| 20:49 Uhr

Am Standort Luisenthal
Firma Niederer will weiter wachsen

Firmenchef Michael Niederer in seinen Ausstellungsräumen.
Firmenchef Michael Niederer in seinen Ausstellungsräumen. FOTO: BeckerBredel
Luisenthal. 165 Mitarbeiter sind bereits bei Niederer beschäftigt, darunter 30 Auszubildende. Und die nächste Erweiterung ist bereits geplant. Von Frank Bredel

Die Niederer GmbH hat 2016 den Völklinger Leuchtturm bekommen. Anlass war die Neugestaltung der Ausstellungsfläche in Luisenthal, mit der das Baustoffunternehmen sich ein neues Image verpasste. Parkettböden, Laminat, Paneele, Innentüren, Haustüren und Garagentore werden präsentiert. Das Unternehmen zeigt, dass es neben Baustoffen und Fliesen weitere Kompetenzen hat.


Dem Völklinger Wirtschaftskreis erschien das so gelungen, dass man den Preis verlieh. Geschäftsführer Michael Niederer sieht sich bestätigt. „Unsere Firma ist ständig in Bewegung. Auch in den kommenden Jahren werden wir investieren. Geplant ist eine Erweiterung am Standort Luisenthal, wofür gerade der Bebauungsplan geändert wurde.“

Seit 1922 gibt es die Firma in Völklingen. Zunächst war sie dort zu finden, wo heute der Kreisel am Amtsgericht ist. Niederer brauchte Platz zum Erweitern, die Stadt Raum für einen Kreisel. Man einigte sich. 1965 verlegte man das Lager nach Luisenthal. Man baute eine Produktion von Betonwaren auf. „Viele Waschbetonplatten, die in unserer Region liegen, sind von Niederer“, weiß der Chef. Mit dem neuen Verwaltungsgebäude 1980 wuchs die Firma, später folgten weitere Erweiterungen und Renovierungen. Auch neue Standorte entstanden. In Zweibrücken wurde eine Firma übernommen, in Merzig und Wadgassen zwei Standorte für Fliesenhandel aufgebaut. Inzwischen ist Niederer an vier Standorten zu finden, zum 1. Januar 2019 werden alle unter der Dachmarke „Niederer“ zusammengeführt.



165 Mitarbeiter sind beim Unternehmen beschäftigt, darunter 30 Auszubildende. Und in diesem Bereich würde Niederer gern den nächsten Leuchtturm gewinnen. „Wir haben für das Rekrutieren von Auszubildenden erstmals ganz neue Wege beschritten und eigens Energy-Drinks herstellen und in der Saarbahn verteilen lassen, um für eine Ausbildung bei uns zu werben“, sagt Niederer. Diese Ausbildungsplatzinitiative sei einmalig und erfolgreich gewesen. „Dass der Wirtschaftskreis Leuchttürme vergibt, finden wir klasse. Völklingen redet sich oft klein. Dabei haben wir echte Erfolgsgeschichten in der Stadt“, sagt der Firmenchef und nennt Namen, die in unserer SZ-Serie ebenfalls eine Rolle spielen.

Mit dem Völklinger Leuchtturm vergibt der Wirtschaftskreis seit 2015 eine Auszeichnung an Unternehmer und Unternehmen, die sich besonders um die Stadt verdient gemacht haben. Wir erläutern, warum sie den Preis erhielten, und fragen nach, wie sich ihre Unternehmen und Projekte entwickelt haben.