Kleine Reisen in die Fantasie

Kinderbuchautorin Alice Pantermüller las gestern vor Sulzbacher Schulkindern aus der Reihe „Mein Lotta-Leben“.

"Aliis" stellt die Autorin gleich zu Beginn klar. Denn eine Frage, die die Kinder stellen, ist die nach der Aussprache ihres Namens. Nicht "Ali-se" also oder gar "Ellis". Alice Pantermüller ist noch gar nicht so lange im Geschäft, ihr erstes Buch veröffentlicht sie erst 2011, ein Jahr später folgt dann der große Durchbruch - mit der Reihe "Mein Lotta-Leben". Keinerlei Berührungsängste haben die neugierigen Kleinen mit der Autorin, die gestern die Sulzbacher Stadtbibliothek besuchte. Sie stellen im Lesesaal Fragen, löchern sie regelrecht und nehmen begeistert an den kleinen Reisen in die Fantasie teil.

Bevor die Autorin aus einem Lotta-Buch vorliest, stellt sie ihre Superhelden-Geschichten "Superhelden fliegen geheim" vor. "Welche Superkräfte hättet ihr denn gerne?", fragt sie die Schüler der Mellinschule, die zum zweiten Termin gekommen sind (bereits morgens hörten die Schüler der Waldschule zu).

Ein Mädchen mit rosa Haarband sagt, sie würde sich gerne nach Italien teleportieren lasse, da wohnen Verwandte. Ein Junge im gelben Shirt möchte mit viel Wasser die Stadt überfluten. "Du bist gar kein Superheld!", ruft Pantermüller und schlussfolgert: "Du bist ein Superschurke."

Dann schließlich folgt eine der bekannten und humorvollen Geschichten um die zehnjährige Lotta. Die Gesamtschülerin ist dabei auf der Suche nach Cola-Flaschen. Das will sie jedoch nicht unbedingt trinken, sondern sucht die Verschlüsse nach einem Gewinnspiel ab, bei dem es eine Reise nach Australien zu gewinnen gibt. Nachdem sie in bester Schlangenbeschwörer-Manier eine Flasche mit ihrer Blockflöte beschwört, erscheint der ersehnte Satz: "Sie haben gewonnen". In was jedoch Lotta da siegreich war, möchte die Flensburger Autorin nicht erzählen - vielleicht möchte ja einer der kleinen Fans das Buch noch selbst lesend entdecken.

Ein Mädchen in einem beerenfarbenen Shirt erzählt, sie schreibt auch gerade an einem Buch und gestaltet bereits das Cover. Ein Junge mit langen Locken hält lächelnd einen Lotta-Wandkalender in die Höhe. Ein Mädchen mit Brille, die einen rosa Rand hat, schlägt vor, man solle selbst eine Lotta-Geschichte schreiben und ein kleines Büchlein basteln. Man könne es der Autorin nach Beendigung ja schicken, schlägt die Lehrerin vor. Zum Ende der Veranstaltung bekommt jedes Kind noch eine Unterschrift in ein Lotta-Buch, zudem verteilt die Autorin Lotta-Kurzzeit-Tattoos.

Möglich machte den Besuch der bekannten Autorin der Friedrich-Bödecker-Kreis Saarland, wie Martin Degen, Leiter der Stadtbibliothek erklärt. Seit 2003 finden bereits Lesungen mit namhaften Autoren statt, die mit Alice Pantermüller ist bereits die 108. Die Lotta-Bücher sind alle vor Ort zu haben, so der Leiter und erinnert sich daran, als das erste Kind nach einem Exemplar fragte. Im Anschluss sei eine regelrechte Lawine losgetreten worden. Inzwischen liebäugelt der Verlag sogar mit einer Verfilmung. Zielgruppe der Comic-Romane seien eindeutig Mädchen, jedoch: "Man kann sie bedenkenlos auch Jungs empfehlen".

Mehr von Saarbrücker Zeitung