Baufällige Hochschule für Musik Saar FDP will Neubau für HfM am Theater

Saarbrücken · Die Hochschule für Musik Saar soll nach dem Willen der Landesregierung in einen extra umgebauten Zwischensitz ziehen, damit ihr Haupthaus an der Kulturmeile saniert werden kann. Die Saarbrücker FDP findet das Quatsch und hat einen eigenen Vorschlag.

 Das Hauptgebäude der HfM ist seit vielen Jahren marode. Jetzt soll es saniert werden. Das bedeutet allerdings, dass die Schule für einige Jahre keinen Konzertsaal hat.

Das Hauptgebäude der HfM ist seit vielen Jahren marode. Jetzt soll es saniert werden. Das bedeutet allerdings, dass die Schule für einige Jahre keinen Konzertsaal hat.

Foto: Thomas Reinhardt

Die gestern in unserer Zeitung vorgestellten Pläne, die Hochschule für Musik über Jahre auszulagern, um das marode Hauptgebäude zu sanieren, trifft auf lautstarken Protest der Saarbrücker FDP-Stadtratsfraktion. Die bringt zudem einen eigenen Vorschlag für eine gedeihliche Zukunft der Hochschule ein.

„Die Planung für die Renovierung der HfM ist ein Beleg für das Versagen der SPD-Minister über Jahre. Schon lange sind die Gebäudemängel bekannt, und man hätte Zeit für ein zukunftsweisendes Konzept gehabt. Stattdessen wurde alles auf die lange Bank geschoben“, so der kulturpolitische Sprecher der FDP Stadtratsfraktion, Hermann Simon, in einer Pressemitteilung. „Die jetzige Idee mit einem bis zu fünfjährigen Exil ohne Konzertsaal ist ein neuerlicher Höhepunkt der Planlosigkeit und Unwissenheit über die Besonderheiten eines Musikstudiums“, bedauert Simon.

Die derzeitige Planung für die HfM sieht vor, dass das Haupthaus neben der Modernen Galerie geräumt und ein leerstehendes Gebäude in der Trierer Straße als Zwischenquartier umgebaut wird. Etwa fünf Jahre soll das Provisorium ohne Konzertsaal dauern. Die FDP findet das schlecht. Und schlägt vor, statt dessen gleich neu zu bauen. „Die FDP Stadtratsfraktion regt hierfür eine Nutzung der Fläche über dem Theater-Parkhaus an und fordert das Kultusministerium auf, dies zu prüfen“.