| 19:15 Uhr

Ein Leben ohne Musik kann er sich nicht vorstellen

Bei der Verleihung des Förderpreises: (von links) Lothar Arnold, Jonas Stark und Wolfgang Mayer.
Bei der Verleihung des Förderpreises: (von links) Lothar Arnold, Jonas Stark und Wolfgang Mayer. FOTO: Casino-Gesellschaft
St Johann. Mit 15 Jahren machte Jonas Stark Abitur – Notendurchschnitt 1. Jetzt ist Stark 17 und studiert seit vier Semestern bei Professor Thomas Duis an der Hochschule für Musik. Als Pianist gewann Stark bereits zahlreiche Preise. Und jetzt auch den Förderpreis der Saarbrücker Casino-Gesellschaft. red

Anlässlich ihres 200-jährigen Bestehens 1996 vergab die Saarbrücker Casino-Gesellschaft erstmals ihren Förderpreis für Nachwuchskünstler. Der 20. Förderpreis ging jetzt - in den Räumen der Casino-Gesellschaft - an Jonas Stark. Das teilte die Gesellschaft mit.


Ihr Vorsitzender Lothar Arnold erklärte, Ziel der Preisverleihung sei die Förderung junger Künstler aus den Bereichen Musik , Theater und bildende Künste. Arnold stellte fest, dass der Preis bereits 15-mal an Musiker ging, und viermal an bildende Künstler beziehungsweise an einen Architekten.



Der diesjährige Preisträger Jonas Stark ist ein 17 Jahre alter Student der Musikhochschule Saar, der mit 15 Jahren ein Abitur mit der Bestnote 1 abgelegt hat und seit vier Semestern bei Professor Thomas Duis an der Hochschule für Musik studiert. Professor Wolfgang Mayer, der Rektor der Hochschule, hielt die Laudatio auf den jungen, erfolgreichen Künstler und würdigte den Werdegang des jungen Mannes.

Jonas Stark erhielt bereits im 5. Lebensjahr Klavierunterricht bei Jelena Semenenko, Lebach/Saar. Er beteiligte sich regelmäßig am Wettbewerb "Jugend musiziert" und erhielt mehrfach erste Preise mit Höchstpunktzahl auf Regional- und Landesebene, zuletzt einen ersten Bundespreis mit der Höchstpunktzahl von 25 in der Kategorie Klavier solo im Juni 2014.

Auf internationaler Ebene wurde Stark 2006 beim 6. Münchener Klavierpodium der Jugend mit mehreren Preisen ausgezeichnet.

Es folgten Preise beim Concours Musical de France in Paris, beim Rachmaninov Klavierwettbewerb in Frankfurt, beim Internationalen Klavierwettbewerb in Ettlingen und bei vielen anderen Wettbewerben. Auch der Sonderpreis des Saarlandes für herausragende solistische Leistungen ging an Stark. Außerdem erhielt er ein Stipendium auf Bundesebene der Jürgen-Ponto-Stiftung und den Sonderpreis der Stiftung Musikleben. Stark beteiligte sich an Konzerten im Rodachtal, in Konstanz, Davos, Polling, Köln und bei den Schwetzinger Mozartfestspielen.

Stark selbst berichtete bei der Preisverleihung, dass er sich erst im Jahr vor dem Abitur für seinen beruflichen Werdegang als Pianist entschieden habe, da er sich ein Leben ohne die Musik nicht vorstellen könne.

Arnold erläuterte, dass die Förderung junger Künstler aufgrund der Finanzlage von Bund, Ländern und Kommunen immer mehr eine Angelegenheit von privaten Sponsoren oder Fördervereinen sei, da nur so - durch Spenden - in der Zukunft solche Talente gefördert werden können. Insofern sei die Saarbrücker Casino-Gesellschaft der Zeit voraus gewesen, als sie sich vor bereits 20 Jahren dazu entschloss, junge Künstler mit ihrem Preis zu fördern.