Würdigung für den Widerstand gegen die Nazis

Heute wird die Gedenkstätte für die Widerstandskämpfer Marie Catherine und Albert Kneup auf dem Saarbrücker Hauptfriedhof eingeweiht. Wegen Landesverrats wurden beide 1937 angeklagt, Marie daraufhin hingerichtet.

Marie Catherine (Katharina) Kneup wird am 7. Juli 1899 in Grosbliederstroff geboren. Sie heiratet 1926 den Saarländer und Sozialisten Albert Kneup, der sich in der Status-Quo-Bewegung gegen den Anschluss des Saarlandes an Nazi-Deutschland engagiert. Marie Catherine arbeitet mit Unterstützung ihres Mannes als antifaschistische Agentin für die französische Spionageabwehr. Ende 1937 werden sie und ihr Mann von der Gestapo verhaftet, nachdem mit ihrer Hilfe ein Nazi-Spionagenetz in Ost-Frankreich enttarnt werden konnte. Beide werden vom Volksgerichtshof Berlin wegen Landesverrats angeklagt. Am 19. Juli 1938 fällt das Urteil: Marie wird zum Tode verurteilt, ihr Mann erhält 15 Jahre Zuchthaus mit Ehrverlust. Höchste französische Stellen bemühen sich um eine Freilassung Marie Catherines, doch der französische Botschafter hat bei den deutschen Behörden keinen Erfolg. Sie wird am 4. Oktober 1938 in Berlin-Plötzensee hingerichtet. Albert verbüßt bis zur Befreiung durch die alliierten Truppen seine Haftstrafe im Zuchthaus Siegburg.

1985 stufte der Deutsche Bundestag den Volksgerichtshof einstimmig als nationalsozialistisches Terrorgericht ein, dessen Urteilen keine Rechtswirkung zukomme. 1995 hat der Bundesgerichtshof schließlich festgestellt: "Die vom Volksgerichtshof gefällten Todesurteile sind ungesühnt geblieben."

Marie Catherine Kneup ist im "Ehrenbuch der Opfer von Berlin-Plötzensee" aufgeführt und nun auch durch die Aufnahme in die Datenbank "Informationssystem Widerstand" der Gedenkstätte Deutscher Widerstand in Berlin gewürdigt worden.

Als Würdigung für den Einsatz der beiden Widerstandskämpfer Marie Catherine und Albert Kneup für die Verteidigung der demokratischen Freiheitsrechte und den Frieden ist auf dem Saarbrücker Hauptfriedhof, nahe der Alten Halle, eine Gedenkstätte errichtet worden. Deren Einweihung findet heute im Rahmen einer Gedenkfeier ab 18 Uhr statt, an der Interessierte teilnehmen können.

Im Anschluss liest Ellen Widmaier, die Großnichte von Marie Catherine und Albert Kneup, aus ihrem Roman "Spatzenkirschen", in dem sie das Schicksal der beiden aufgearbeitet hat.