Vortrag über neue Diagnosemethode bei Parkinson

In Deutschland haben mehr als 250 000 Menschen die für die Parkinsonkrankheit typischen Bewegungsstörungen. Um die Medikamente so genau wie möglich zu dosieren, musste der Patient bislang in die Klinik.

Eine neue Behandlungsmethode macht es jetzt möglich, Betroffenen den Krankenhausaufenthalt zu ersparen. Der Erkrankte übermittelt als Video angefertigte Bewegungssequenzen mehrfach am Tag an seinen Arzt, der sich so einen genauen Eindruck machen und die Medikation anpassen kann. Wie diese Fernbehandlung abläuft, erläutern die Parkinson-Selbsthilfegruppe Saarbrücken und der Berufsverband der Nervenärzte am Mittwoch, 29. Januar, ab 17 Uhr im Victor's Hotel im Deutschmühlental.