| 00:00 Uhr

Volles Pensum für Saarlouis und Grigaitis

Ein feines Händchen? TVS-Neuzugang Rytis Grigaitis. Foto: Ruppenthal
Ein feines Händchen? TVS-Neuzugang Rytis Grigaitis. Foto: Ruppenthal FOTO: Ruppenthal
Saarlouis. Drei Spiele in 78 Stunden. Das ist das sportliche Pensum für die Basketballer des TV Saarlouis an diesem Wochenende. Am Dienstagabend absolvierte der frischgebackene Spitzenreiter der Basketball-Regionalliga ein letztes Training vor dem Ligaduell am morgigen Samstag gegen den USC Heidelberg. Zudem muss das Team im Pokal ran – heute Abend im Halbfinale und wohl auch am Sonntag im Finale. Von SZ-MitarbeiterPhilipp Duckensell

Am Dienstagabend trainierten die Basketballer des TV Saarlouis ein letztes Mal für diese Woche in der Kreissporthalle. "Vor den Partien am Wochenende haben die Spieler dann zwei Tage frei", erklärt TVS-Manager Hanno Mouget. Nur neun Akteure stehen auf dem Feld und werfen ein paar Körbe, bevor Trainer Chris Cummings die erste Übung ansagt. Eigentlich wären heute nur sieben Spieler da, denn Center Steffen Behrens fehlt wegen seines Studiums und mit Marius Gross, Markus Kästner, Benjamin Kessler und Luca Meyer haben seit Saisonbeginn nicht weniger als vier Basketballer den Verein verlassen. Doch zum einen hilft Matthias Schmidt-Liebig vom ATSV Saarbrücken aus, zum anderen dribbelt da noch ein schlanker, hochgewachsener Mann mit kurzen, braunen Haaren umher. Florian Kirsch erklärt dem Neuen an der Grundlinie gerade auf Englisch, wie der zu übende Spielzug abläuft.

Kontakt per E-Mail

Der Zwei-Meter-Mann hat auffällig lange Arme. Er ist 29 Jahre alt und heißt Rytis Grigaitis. Er kam vor zwei Wochen direkt aus Litauen, wo er bis vor Kurzem für den Zweitligisten Radiviliskis spielte. "Early", kündigt Cummings den nächsten Spielzug an. Und schon läuft der Angriff mit dem Litauer. Cummings lobt ihn: "Good move, Rytis." - " Gute Aktion."

Wie Grigaitis ausgerechnet nach Saarlouis kam? "Ich suchte nach einem neuen Team", sagt er. "Nach einer guten Truppe, also nicht einer am Ende der Tabelle. Dann habe ich einfach eine E-Mail geschickt: ,Vielleicht kann ich euch helfen', schrieb ich. Dann kam ich hierher. Und ich mochte das Team, ich mochte den Trainer," erzählt er in leisem Ton. Fast wirkt es, als sei es ihm gar nicht so recht, gerade im Mittelpunkt zu stehen.

Jeden Tag besser werden

Doch der ausgedünnte Saarlouiser Kader kann einen erfahrenen Flügelspieler wie Grigaitis sehr gut gebrauchen. Vor allem jetzt, wo der TV Saarlouis die Tabellenführung in der Regionalliga übernommen hat. "Der Wind weht am stärksten auf der Spitze des Berges", schärft Cummings seinen Schützlingen in einer Trainingspause ein. "Wir trainieren, um jeden Tag besser zu werden", sagt der Trainer.

Grigaitis hält an diesem Abend locker mit, spielt mit Übersicht und scheint treffsicher. "Er hat eine gute und solide Basketball-Ausbildung genossen", meint ein Zuschauer.

"Seitdem ich fünf, sechs Jahre alt bin, spiele ich Basketball. Was anderes habe ich erst gar nicht probiert," sagt Grigaitis und lacht. Die litauische Basketballschule bringe gute Werfer hervor, erklärt er und ergänzt. "Aber ich mag es, zum Korb zu ziehen. Und den Ball zu stopfen." Das zeigte er auch im Training.

An diesem Wochenende haben Grigaitis und seine neuen Teamkollegen reichlich Gelegenheit, sich noch besser kennenzulernen und sich im Spiel besser aufeinander einzustellen. Zum einen im Pokal (siehe nebenstehenden Text), zum anderen in der Liga. Wo die Priorität der Saarlouiser liegt, ist klar: "Unser wichtigstes Spiel ist das gegen den USC Heidelberg", sagt Mouget. Die Tabellenspitze verteidigen müssen die Saarlouiser am Samstag ab 17.30 in der Kreissporthalle Saarlouis.



Zum Thema:

Auf einen BlickDer Spielplan für die Saarlandpokal-Endspiele in der Kreissporthalle Wallerfeld in St. Ingbert: Freitag, 7. Februar: Erstes Halbfinale der Herren ab 18.30 Uhr: TV Saarlouis - TuS Ensdorf; Zweites Halbfinale Herren ab 20.30 Uhr: ATSV Saarbrücken - Baskets 98 Völklingen.Samstag, 8. Februar: Finale der weiblichen U15 ab 14 Uhr: TV St. Ingbert Saints - DJK Saarlouis-Roden; Finale Mixed U12 ab 16 Uhr: TV St. Ingbert Saints - Baskets 98 Völklingen; Finale weibliche U17 ab 18 Uhr: TV St. Ingbert Saints - TV Saarlouis; Finale männliche U18 ab 20 Uhr: Baskets 98 Völklingen - SG DJK Saarlouis/TuS Ensdorf. Sonntag, 9. Februar: Finale der männlichen U16 ab 11 Uhr: TuS Herrensohr - Baskets 98 Völklingen; Einlage-Spiele der U10 ab 13 Uhr; Finale Mixed U14 ab 15 Uhr: TV St. Ingbert Saints - SG DJK Saarlouis/BBF Dillingen; Finale der Damen ab 17 Uhr: TV Saarlouis - ATSV Saarbrücken; Finale der Herren ab 19 Uhr mit den Siegern der beiden Halbfinalspiele von Freitagabend. bene