Mit fast 86 Jahren einen neuen Weltrekord aufgestellt

Viel erfolgreicher hätten die Hallen-Europameisterschaften im italienischen Ancona für das Saarland nicht sein können. Neben einem Weltrekord gab es für die sechs Senioren-Leichtathleten bei zwölf Starts vier Mal Gold, einmal Silber und einmal Bronze zu bejubeln. Der gefeierte Star im deutschen Team war dabei die 85-Jährige Melitta Czerwenka-Nagel (LAG Saarbrücken). Kurz vor ihrem 86. Geburtstag am 30. April erweiterte sie ihre umfangreiche Sammlung erneut um drei EM-Titel. Zum Auftakt siegte sie in 18:51,15 Minuten über 3000 Meter, verfehlte nach einer schwierigen Anreise am Vortag aber die erhoffte Verbesserung des eigenen Weltrekords um knapp 13 Sekunden. Ihr Rekordlauf folgte einen Tag später über 800 Meter. Unter viel Beifall von der Tribüne steigerte Czerwenka-Nagel in 4:09,58 Minuten den 17 Jahre alten Weltrekord um eine Minute und 50 Sekunden. "Das musste jetzt sein. Ich hatte so eine Wut im Bauch wegen der 3000 Meter. Ich wusste, dass ich das draufhabe", verriet die ehrgeizige 85-Jährige. Mit etwas schweren Beinen war zwei Tage darauf zwar kein weiterer Rekord möglich, in 8:50,55 Minuten folgte aber der Titel über 1500 Meter. Hans-Joachim Dräger (M75; TV Ludweiler) wurde mit 1,34 Metern im Hochsprung Vize-Europameister. In einem starken Teilnehmerfeld scheiterte er erst bei der Einstellung seines deutschen Rekords von 1,37 Metern. "Ein Traum ist heute in Erfüllung gegangen", sagte er. Doppelt Grund zur Freude hatte Sprinterin Rita Buchholz (W65, LAZ Saar 05). In 33,94 Sekunden gewann sie Bronze über 200 Meter und konnte sich dabei über ihre erste internationale Einzelmedaille freuen. Am Schlusstag folgte dann in 2:14,45 Minuten ein goldener Abschluss mit der deutschen 4 x 200-Meter-Staffel.

Viel erfolgreicher hätten die Hallen-Europameisterschaften im italienischen Ancona für das Saarland nicht sein können. Neben einem Weltrekord gab es für die sechs Senioren-Leichtathleten bei zwölf Starts vier Mal Gold, einmal Silber und einmal Bronze zu bejubeln.

Der gefeierte Star im deutschen Team war dabei die 85-Jährige Melitta Czerwenka-Nagel (LAG Saarbrücken). Kurz vor ihrem 86. Geburtstag am 30. April erweiterte sie ihre umfangreiche Sammlung erneut um drei EM-Titel. Zum Auftakt siegte sie in 18:51,15 Minuten über 3000 Meter, verfehlte nach einer schwierigen Anreise am Vortag aber die erhoffte Verbesserung des eigenen Weltrekords um knapp 13 Sekunden.

Ihr Rekordlauf folgte einen Tag später über 800 Meter. Unter viel Beifall von der Tribüne steigerte Czerwenka-Nagel in 4:09,58 Minuten den 17 Jahre alten Weltrekord um eine Minute und 50 Sekunden. "Das musste jetzt sein. Ich hatte so eine Wut im Bauch wegen der 3000 Meter. Ich wusste, dass ich das draufhabe", verriet die ehrgeizige 85-Jährige. Mit etwas schweren Beinen war zwei Tage darauf zwar kein weiterer Rekord möglich, in 8:50,55 Minuten folgte aber der Titel über 1500 Meter.

Hans-Joachim Dräger (M75; TV Ludweiler) wurde mit 1,34 Metern im Hochsprung Vize-Europameister. In einem starken Teilnehmerfeld scheiterte er erst bei der Einstellung seines deutschen Rekords von 1,37 Metern. "Ein Traum ist heute in Erfüllung gegangen", sagte er. Doppelt Grund zur Freude hatte Sprinterin Rita Buchholz (W65, LAZ Saar 05). In 33,94 Sekunden gewann sie Bronze über 200 Meter und konnte sich dabei über ihre erste internationale Einzelmedaille freuen. Am Schlusstag folgte dann in 2:14,45 Minuten ein goldener Abschluss mit der deutschen 4 x 200-Meter-Staffel.

Zum Thema:

Auf einen Blick Saarländische Ergebnisse bei der Hallen-EM der Senioren: W55: 60 Meter: 10. Silvia Gallelli (TV Dillingen) 9,27 Sekunden, 200 Meter: 11. Gallelli 32,32 Sekunden (31,47 im Vorlauf). W65: 60 Meter: 7. Rita Buchholz (LAZ Saar 05) 10,05 Sekunden (9,02 im Vorlauf), 200 Meter: 3. Buchholz 33,84 Sekunden, 4x200 Meter: 1. Deutschland (mit Buchholz) 2:14,45 Minuten. W85: 800 Meter: 1. Melitta Czerwenka-Nagel (LAG Saarbücken) 4:09,58 Minuten, 1500 Meter: 1. Czerwenka-Nagel 8:50,55 Min; 3000 Meter: 1. Czerwenka-Nagel 18:51,15 Min. M45: Dreispr.: 7. Steffen Wick (Niederwürzbach) 11,51 Meter. M55: 60 Meter: 29. Kurt Wittmer (LAZ Saar 05) 8,90 Sekunden. M75: Hochsprung: 2. Hans-Joachim Dräger (TV Ludweiler) 1,34 Meter. man