Gastspiel: DER ANSAGER EINER STRIPTEASENUMMER ...

Theater im Viertel : Das Wechselspiel der Geschlechter

Gastspiel-Wochenende im Theater im Viertel in Saarbrücken mit dem Theater Kaba-Reh und dem Chor Lomir Zingen.

Das Saarbrücker Theater im Viertel hat am Wochenende Gäste. Künstlerische Gäste natürlich. Aus Stuttgart kommt das Ensemble Kaba-Reh, das Freitag und Samstag verschiedene Produktionen zeigt. Aus Straßburg kommt der  Chor Lomir Zingen, der am Sonntag „Die Abenteuer eines jüdischen Bauern“ singt und spielt.

Das Thema des Stuttgarter Kaba-Reh-Theaters ist das Wechselspiel der Geschlechter. Schau- und  Figurenspieler Horst Emrich spielt und tanzt in beiden Stücken, mit denen das Theater in Saarbrücken gastiert. Am Freitag, 12. April, 19.30 Uhr, steht „Rostige Rosen“ auf dem Programm im  TiV am Landwehrplatz. „Ein informativer Abend mit Höhen und Tiefen und langem Nachklang“, kündigt das TiV an. Es gibt Männer und Frauen. Und alles Mögliche dazwischen. Und darum geht es in   dem Einpersonen-Stück. „Ein inspirierender Abend, der mit viel Applaus belohnt wurde“, schrieb die  Esslinger Zeitung.

 Bodo Kirchhoffs Stück „Der Ansager einer Striptease-Nummer gibt nicht auf“, steht dann am Samstag, 13. April, 19.30 Uhr, auf dem Programm. Der Ansager, gespielt von Horst Emich, kündigt den „letzten klassischen Striptease auf deutschem Boden“ an – aber die Stripteasetänzerin lässt auf sich warten, der Ansager ist selbst gefordert. Auch hier wird ein Rollenspiel um geschlechtliche Identität entwickelt. Die Stuttgarter Nachrichten lobten den Abend als „amüsant und kurzweilig“. Das Gastspiel findet in Zusammenarbeit mit dem Lesben- und Schwulenverband Saar statt.

Ein gänzlich anderes Angebot steht am Sonntag, 14. April, 17 Uhr, auf dem Programm im TiV. Im Rahmen der TiV-Reihe Yiddischland, in der jüdische Kultur gepflegt wird, gastiert der Straßburger Chor Lomir Zingen unter Leitung von Astrid Ruff. Nach einem Kurzroman von Israel Yoshua Singer, bearbeitet von Doris Engel, singen und spielen sie „Die Abenteuer eines jüdischen Bauern“, die Geschichte eines jüdischen Jungen, der sein Shtetl verlässt, das Neue sucht und doch auch in Amerika vom Schicksal eingeholt wird.  „Das Publikum erwartet ein spannender musikalisch-theatralischer Abend in französischer Sprache, mit jiddischen Liedern und deutschen Conferencen und Ergänzungen“, schreibt das TiV in seiner Ankündigung. Mit dabei ist übrigens seit ein paar Jahren die Saarbrückerin  Ruth Boguslawski, die für die Chor-Proben extra ins Elsass fährt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung