Geschichte und Geschichten : Neues Altes aus Walpershofen

Die nächste Ausgabe des Jahrbuchs Walpershofen befasst sich mit alten Bauten im Ort und mit dem Kriegsbeginn.

Der Verein Jahrbuch Walpershofen meldet Vollzug: Das Jahrbuch 2018 ist fertig und geht demnächst in den Druck. Im Februar wird es in einer Feierstunde in der Köllertalhalle vorgestellt. Schwerpunktthema der 15. Auflage dieser Dorfchronik sind die Walpershofer Bauwerke. Wie das 1882 von den Eheleuten Katharina Margaretha und Wilhelm Schneider erbaute „Diehle Haus“, dessen Ursprünge aber über 100 Jahre zurückliegen. Im Buch wird erzählt, wie der Hausname entstand, was es mit der ersten Erbauung im Jahr 1750 auf sich hatte und wie das Haus – von dem heute nur noch ein restaurierter Restteil erhalten ist – in den letzten 140 Jahren genutzt wurde.

Auch mit den evangelischen Kirchen des Dorfes und der Köllertalhalle befasst sich das Buch. In seinem historischen Teil widmet es sich dem Beginn des Zweiten Weltkriegs am 1. September 1939 und seinen Auswirkungen auf Walpershofen, wie zum Beispiel die erste – irrtümliche – Evakuierung am 3. September 1939 oder die Kriegsvorbereitungen und Luftschutzübungen. Auch die erste Mondlandung im Juli 1969 mit Zeitzeugenberichten wird beschrieben. Personenporträts, Statistiken, Berichte aus Vereinen und Verbänden sowie Grußworte runden das neue Jahrbuch Walpershofen ab.

Walpershofen zu Kriegsbeginn: Soldaten und Zivilisten am 1. September 1939 vor dem Gasthaus Pius Makary in der Etzenhofer Straße. Foto: Archiv Manfred Diehl

Weitere Infos bei Pascal Altmayer, Telefon (01 71) 7 45 41 89.

Mehr von Saarbrücker Zeitung