| 20:41 Uhr

Gute Vorsätze
Saarbrücker entspannen vorbildlich

FOTO: SZ / Robby Lorenz
Die Silvesterparty ist organisiert? Oder eine Einladung zu einer Feier eingetroffen? Der Sekt steht bereit? Alle Freunde haben zugesagt? Nur das mit den guten Vorsätzen macht Ihnen noch Sorgen? Entspannen Sie sich! Von Martin Rolshausen

Wenn ein Saarbrücker sich verlieben will, dann verliebt er sich auch. Wenn sich eine Saarbrückerin gesunder ernähren und sich mehr bewegen will, als sie das bisher getan hat, dann stellt sie ihre Ernährung um und macht mehr Sport. Wenn ein Saabrücker mehr Zeit für die Familie oder Freunde haben will, dann nimmt er sich diese Zeit auch. Und wenn sich ein Saarbrücker mehr entspannen will als bisher im Leben, dann tut er das einfach.


Viele gute Vorsätze und keinen davon umsetzen? Das ist etwas für die Weicheier in Lübeck oder Rostock. Für echte Saarbrückerinnen und Saarbrücker gilt: Vorsätze werden umgesetzt. Und das muss irgendwie an unserer Stadt liegen. Das behauptet zumindest eine neue repräsentative Umfrage. Die besagt zwar, „dass 19 Prozent der Deutschen, die im letzten Jahr gute Vorsätze gefasst hatten, bereits nach spätestens einem Monat aufgeben“. Aber es gibt auch  Städte, in denen sind die Menschen umsetzungstark.

„Welchen Einfluss hat der Wohnort auf Erfolg oder Misserfolg der Neujahrsvorsätze?“ Das wollten sogenannte Datenanalysten der Internetplattform Betreut.de „genauer überprüfen“. Dafür wurden 75 Städte mit mehr als 100 000 Einwohnern verglichen, „basierend darauf, wie gut – oder schlecht – die Bedingungen sind, um die Vorsätze auch wirklich einhalten zu können“. Gefragt wurde nach „Gesünder leben (gesunde Ernährung und Bewegung)“ , „Mehr Zeit mit der Familie und/oder Freunden verbringen“, „Mehr entspannen“, „Sich verlieben“. Saarbrücken kommt in der Liste der 75 Städte auf Platz fünf. Noch besser gelingt das nur noch den Menschen in Offenbach, Darmstadt, Freiburg im Breisgau und Erlangen, ihre guten Vorsätze umzusetzen. Den Vorsatz, den die Saarbrücker laut  aktueller Umfrage am unproblematischen umsetzen, lautet (und das macht die Umfrage glaubwürdig): „Mehr entspannen!“