Ohne Vorsätze

Meinung: Ohne Vorsätze

Meinung:

Ohne Vorsätze

Von Pia Rolfs

Es ist erschütternd. Obwohl wir angeblich im Zeitalter der Selbstoptimierung leben, hatte jeder Dritte gestern noch keine guten Vorsätze fürs neue Jahr. Laut einer GfK-Umfrage wollen viele so den Frust vermeiden, der entsteht, wenn sie ihre Vorsätze nicht umsetzen. Was für eine Argumentation! Das wäre ja so, als würde man keine Gesetze aufstellen, um den Frust zu vermeiden, der entstehen kann, wenn man sie bricht.

Außerdem zählt bei den Vorsätzen doch hauptsächlich der Gedanke, sich bessern zu wollen - er zeigt Reflexion und die grundsätzliche Bereitschaft zur Veränderung. Sinnvoll für Willensschwache kann es auch sein, einen Vorsatz zu unterteilen. Wer etwa im neuen Jahr eine Diät halten will, sollte jetzt alle Plätzchenvorräte aufessen (Teil 1) - und ab 1. Januar dann keine Süßigkeiten mehr verputzen (Teil 2). Und wer Teil 2 nicht schafft, hat dann zumindest einen seiner Vorsätze erfüllt. Er muss nur den guten Vorsatz haben, das auch so zu sehen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung