SV Auersmacher kämpft in Wadern um Futsal-Regionalmeisterschaft

Turnier in Wadern : SV Auersmacher kämpft um Futsal-Regionalmeisterschaft

Sechs Mannschaften aus den Landesverbänden Südwest, Rheinland und dem Saarland spielen an diesem Sonntag, 17. Februar, von 12 bis 19 Uhr in der Waderner Herbert-Klein-Halle um den Futsal-Regionaltitel.

In der Gruppe A mischen die in Lebach beheimateten Warriors Saar, der FC Urbar und die TSG Bretzenheim mit. Gruppe B ist mit dem SV Auersmacher, TuS Kirchberg und dem SC Idar-Oberstein besetzt. Der Sieger des Turniers ist Futsal-Regionalmeister und wird den Regionalverband Südwest im Viertelfinale des DFB-Futsal-Cups 2019 vertreten. Der Zweite darf über ein Qualifikationsspiel noch auf den Einzug ins Viertelfinale hoffen.

„Vergangenes Jahr waren wir im Viertelfinale – und da wollen wir wieder hin“, gibt Thorsten Schütte, Vorsitzender und Spieler der Warriors Saar in Personalunion, als Ziel aus. Für seine Mannschaft kickt unter anderem Ex-Nationalspieler Philipp Wollscheid. Der Titelgewinn ist realistisch, doch Schütte weiß, dass die Warriors auf starke Konkurrenz treffen. „Ich bin gespannt, mit welcher Mannschaft Hallenmasters-Gewinner SV Auersmacher antreten wird“, sagt Schütte. Nach Auskunft von Auersmachers Sportvorstand André Hemmer wird es eine gemischte Truppe mit Spielern aus der Mannschaft vom Masters-Sieg, der Saarlandliga-Mannschaft und aus der Jugend sein. „Diese Mischung sollte passen, um den Turniersieg zu schaffen“, sagt Hemmer: „Denn uns fehlt noch der Titel Futsal-Regionalmeister auf dem Briefkopf.“

Für Diskussionen sorgte im Vorfeld die Terminierung des Turniers. Am gleichen Wochenende finden das Frauen-Masters in Saarbrücken, die Jugend-Landesmeisterschaft in Püttlingen und die Futsal-Regionalmeisterschaft in Wadern statt. Stephan Alt, der für Futsal zuständige Referent beim Saarländischen Fußball-Verband, sagt: „Das ist unglücklich, aber was soll man machen, wenn in der Fastnachtszeit die Sporthallen belegt sind?“ Von einem großen Zuschauerandrang geht er in Wadern eh nicht aus: „Zum Futsal gehen in der Regel nur die, die irgendwie eine Verbindung zu den Mannschaften haben.“

Mehr von Saarbrücker Zeitung