| 20:35 Uhr

Kommunalwahl
„Unabhängige Bürger“ wollen wieder in den Gemeinderat 

Heusweiler. Die Gemeinschaft „Unabhängige Bürger Heusweiler“ (UBH) ist die viertgrößte Fraktion im Heusweiler Gemeinderat. Auch nach der Kommunalwahl will die UBH wieder im Rat vertreten sein, doch dafür braucht sie Unterstützung. Von Fredy Dittgen

„Wir haben die Form der politischen Arbeit als unabhängige Bürger Heusweilers bewusst gewählt, damit wir die Ratsmitglied­schaft ohne Parteibindung ausüben können. Und damit wir zur Kommunalwahl am 26. Mai zugelassen werden, brauchen wir bis spätestens 21. März 99 Unterschriften von Heusweiler Bürgern. Das sieht die Kommunalwahlordnung so vor“, sagt Karlheinz Bruckmann, der vor zwei Jahren von der SPD zur UBH und deren Fraktionsmitgliedern Roland Wark und Adrian Schuler gewechselt ist. Wark und Schuler waren bei der Kommunalwahl 2014 für die AfD in den Rat gewählt worden. Beide wollten jedoch nach eigenen Angaben den Rechtsruck der Partei nach der Entmachtung des Gründers und damaligen Bundesvorsitzenden Bernd Lucke nicht mitmachen und schlossen sich 2015 Luckes neuer Partei ALFA an, die sich später aus namensrechtlichen Gründen in LKR (Liberal-Konservative Reformer) umbenannte.


Am 2. Februar 2017 gründeten Wark und Schuler die UBH. Sie setze sich unter anderem für den Schuldenabbau und die Haushaltssanierung, aber auch für Gebührenfreiheit in den Kitas, altersgerechtes Wohnen und einen kostenlosen öffentlichen Nahverkehr ein.

Um ein Mandat im nächsten Gemeinderat bewerben sich neben Schuler, Bruckmann und Wark auch die examinierte Altenpflegerin Celina Kühn und die Helferin in einem Seniorenheim Margit Bruckmann. Wer die UBH unterstützen will, kann sich im Bürgerbüro des Rathauses zu den üblichen Öffnungszeiten unter Vorlage des Personalausweises in die ausliegenden Listen eintragen.