Ehrenamtliche Helfer für Vogelsbornkapelle bei Eiweiler gesucht

Ehrenamtliche Helfer für Vogelsbornkapelle bei Eiweiler gesucht

Lothar Braun ist einer der fünf Ehrenamtlichen, die sich um die Vogelsbornkapelle verdient machen. Wie er berichtet, wären er und seine Mitstreiter froh über Unterstützung. Die Helfer sind auch beim Kapellenfest im Einsatz.

Es ist immer einfacher, wenn sich Arbeiten auf mehrere Schultern verteilen lassen: Seit Jahren kümmert sich ein lockerer Zusammenschluss ehrenamtlicher Helfer um die täglichen Arbeiten an der Vogelsbornkapelle in Eiweiler . Doch wegen beruflicher Verpflichtungen hat nicht jeder der fünf Helfer jeden Tag Zeit, und der älteste von ihnen ist bereits über 80 Jahre alt. So suche man ganz dringend weitere Helfer, die sich für die Kapelle engagieren wollen, berichtet Lothar Braun, einer der fünf Ehrenamtlichen.

"Die Vogelsbornkapelle, mit ihrer Quelle und dem Kreuzweg, ist einer der herausragendsten Anziehungspunkte in Eiweiler . Durch den neu angelegten Hootzemonn-Wanderweg kommen zusätzlich Besucher aus nah und fern zu dem Kleinod in Hellenhausen. Umso notwendiger ist es, dass die Anlage an der Kapelle regelmäßig gepflegt und sauber gehalten wird. Hierzu werden relativ viele Helferinnen und Helfer gebraucht, die sich ausnahmslos ehrenamtlich engagieren", sagt Braun im SZ-Gespräch. Auch das tägliche Auf- und Abschließen der Kapelle wird von den Helfern übernommen.

Und was ist zu tun? Braun: "Über den Monat gesehen sind so 60, 62 Einsätze zu verteilen. Wer morgens aufschließt, hat die Kerzenreste zu entfernen, den Kerzenständer zu säubern, neue Kerzen hin zu legen", auch um den Opferstock wird sich gekümmert und alles schriftlich dokumentiert. Die Mülltonne ist zu leeren und unachtsam liegengelassener Müll zu entfernen. Braun: "In den Sommermonaten kommt hier einiges an leeren Flaschen und Ähnlichem zusammen."

Helfer stemmen Winterdienst

Abends werden die benutzten Kerzen entfernt. Gegebenenfalls wird auch die Straße gekehrt und Laub entfernt. Je nach Jahreszeit wird die Kapelle - im Sommer - zwischen 20 und 21 Uhr oder - im Winter - nach Einbruch der Dunkelheit abgeschlossen. Auch der Winterdienst wird, soweit möglich, von den Helfern erledigt. Und die Rasenflächen müssen in den Monaten April bis Oktober alle zwei bis drei Wochen gemäht werden. Des weiteren sind die fleißigen Helfer beim Kapellenfest im Einsatz.

Zwei Mal jährlich wird ein größerer Arbeitseinsatz organisiert, mit Heckenschneiden und Reinigen des Kreuzwegs. Zu diesen Einsätzen bittet man auch weitere Frauen und Männer aus Eiweiler um Unterstützung mit Muskelkraft und Geräten. Insbesondere die Mitglieder des Obst- und Gartenbauvereins Eiweiler seien bei diesen Einsätzen stark vertreten, freut sich Braun.

Die Helfer engagieren sich auch ohne finanzielle Unterstützung seitens Zivil- oder Kirchengemeinde. Braun: "Wir sind, davon bin ich überzeugt, davon getrieben, diesen Anziehungspunkt von Eiweiler zu erhalten. Denn nur wenn die Anlage gepflegt und sauber gehalten wird, behält sie ihre Attraktivität."

Die Anlage an der Vogelsbornkapelle sei ein Ort der Ruhe und Besinnung. Grundsätzlich gebe es zwar nichts dagegen zu sagen, dass sich dort auch junge Leute treffen und auch dabei etwas trinken, doch Braun bittet, keinen Abfall zu hinterlassen - auch Eltern sollten ein Auge darauf haben. Ebenso darauf, dass Kinder die Kapelle nicht als Spielplatz benutzen, zumal es aufwendig sei, von Kindern als "Spielzeug" genutztes Kerzenwachs zu beseitigen oder Steine zu entfernen, mit denen Kinder das ablaufende Quellwasser stauen.

Wer Interesse hat, sich für die Vogelsbornkapelle zu engagieren, der erfährt mehr bei Oswald Feld, Telefon (0 68 06) 64 10, oder bei Lothar Braun, Telefon (0 68 06) 1 37 37.

Mehr von Saarbrücker Zeitung