Missionsförderer sind nun selbstständig

Missionsförderer sind nun selbstständig

Mit Beginn des neuen Jahres gibt es einen neuen eigenständigen Verein im Köllertal, der allerdings schon seit 1998 aktiv ist: Der Missionsförderverein St. Jakobus Kutzhof , der seit seiner Gründung unter dem Dach der Kirche segelte, ist nun ein eigenständiger eingetragener Verein, teilte der Vorsitzende Martin Zewe mit. Da auch die Gemeinnützigkeit anerkannt ist, kann der Verein ab 1. Januar selbst steuerlich absetzbare Spendenquittungen ausstellen. Die Umwandlung von einem "nichtrechtsfähigen" zu einem "eingetragenen Verein" war in der Mitgliederversammlung Mitte des Jahres beschlossen worden.

"Der Missionsförderverein, der zur Zeit ein Ernährungsprojekt für Kinder in dem von einer Hungersnot bedrohten südostafrikanischen Land Malawi fördert, wird sich im kommenden Jahr mehreren Schwerpunktthemen widmen. So wird die Homepage an technische Neuerungen angepasst. Außerdem soll die Basis für eine Kooperation mit dem Heusweiler Verein Osteomyelitishilfe geprüft werden", heißt es in der Mitteilung des Vereins, der sich schon länger in dem südostafrikanischen Land Malawi engagiert, etwa für die Kinderstation des St. Gabriel-Krankenhauses in Namitete, 60 Kilometer westlich der Hauptstadt Lilongwe.

Am 2. April soll es wieder ein Missionsessen und in der zweiten Jahreshälfte ein Benefizkonzert geben, aus deren Erlösen weitere Projekte finanziert werden.

missionsfoerderverein

Junger Patient im Krankenhaus von Namitete. Foto: Förderverein. Foto: Förderverein

-kutzhof.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung