Die Urenkel sind ganz gespannt

Eiweiler. Heute wird die vierte Tür des Adventskalenders geöffnet: am Hause von Ottmar und Elfriede Backes, Auf Becheln 4 in Eiweiler. Dort hat mit dem Advent eine schöne und besinnliche Zeit begonnen. Das hängt auch mit den vier Urenkeln zusammen, die in Primstal wohnen und vor Weihnachten besonders gerne Uroma und den Uropa besuchen

 Ottmar und Elfriede Backes mit den Urenkeln Justin, Julien, Joel und Jamie. Foto: SZ
Ottmar und Elfriede Backes mit den Urenkeln Justin, Julien, Joel und Jamie. Foto: SZ

Eiweiler. Heute wird die vierte Tür des Adventskalenders geöffnet: am Hause von Ottmar und Elfriede Backes, Auf Becheln 4 in Eiweiler. Dort hat mit dem Advent eine schöne und besinnliche Zeit begonnen. Das hängt auch mit den vier Urenkeln zusammen, die in Primstal wohnen und vor Weihnachten besonders gerne Uroma und den Uropa besuchen. Das Besondere an diesen Urenkeln ist, dass ihre Vornamen alle mit dem Buchstaben "J" beginnen: Justin ist acht Jahre alt, Julien fünf, Joel vier und Jamie drei Monate. Während der Kleinste noch nicht viel vom Tun und Treiben im Advent mitbekommt, genießen es die drei anderen Buben, dass ihre Uroma viele schöne Dinge mit ihnen unternimmt, sie vor allem beim Basteln und Backen anleitet. Justin schneidet gerne Fensterbilder aus Pappe aus, Julien übt derzeit fleißig das Lied "O Tannenbaum" und Joel kann sich beim Ausstechen von Stern- und Mondplätzchen köstlich verweilen - und natürlich manchmal auch ein wenig vom Teig naschen. Alle Kinder sind darauf gespannt, ob St. Nikolaus in der Nacht vom 5. auf 6. Dezember eine Tüte mit Süßigkeiten nicht nur im Haus der Eltern in Primstal abstellt, sondern vielleicht auch bei den Urgroßeltern in Eiweiler. Um den Schnee wegzukehren, der womöglich in der Advents- und Weihnachtszeit fällt, bindet Ottmar Backes derzeit Reisigbesen. In der guten Stube gibt es bei Familie Backes abends oft die besinnliche Stunde im Kerzenschein. Dann liest der Hausherr in einem Buch, während seine Frau weihnachtliche Handarbeiten macht. Fest eingeplant ist natürlich auch ein Besuch auf dem St. Wendeler Weihnachtsmarkt. gtr