Unfall: Jugendlicher (16) aus Friedrichsthal flüchtet mit frisierter Maschine vor Polizei

Gefährliche Rallye : Friedrichsthaler (16) auf frisierter Maschine liefert sich mit Polizei Wettrennen

Jugendlicher landet nach halsbrecherischer Fahrt durch Bildstock mit seinem Gefährt im Vorgarten.

Ein jugendlicher Wiederholungstäter hat sich mit der Polizei durch Friedrichtshal-Bildstock eine wilde Verfolgungsjagd geliefert, die mit einem Unfall endete. Wie ein Sprecher der Sulzbacher Polizeiinspektion meldet, hatten die Kollegen den jungen Fahrer am Mittwoch (6. Februar) um 17.20 Uhr zuerst an einem Verkehrskreisel stoppen wollen, um ihn zu kontrollieren. Denn die Beamten waren sich sicher: Der 16-Jährige brauste viel zu schnell durch den Ort.

Jetzt erst recht durchgestartet

Doch statt abzubremsen, gab der Friedrichsthaler jetzt erst recht Gas und hetzte vor der Polizeistreife her. Diese verfolgte ihn mit Anhaltesignalen, Blaulicht und Sirene – was er zu ignorieren wusste. Die Ermittler fürchteten durch die halsbrecherische Fahrweise des jungen Kerls auf seinem motorisierten Zweirad einen Unfall und brachen darauf zumindest vorerst die Verfolgung ab.

Endstation Gartenzaun

Sie fahndeten dennoch weiter nach dem Rallyefahrer und entdeckten ihn wenig später in einem Vorgarten. Er rappelte sich eben wieder auf, nachdem er mit seinem Gefährt gegen einen Zaun gebrettert und gestürzt war. Der Jugendliche blieb unverletzt. An der, wie sich herausstellte, frisierten Maschine entstand erheblicher Schaden. Ein Gutachter nimmt sie nun genauer unter die Lupe.

Kostspielige Folgen

Es war nicht das erste Mal, dass der Fahrer wegen solch einer Straftat auffiel, schreibt der Polizeisprecher. Zudem hat der Raser keinen Führerschein. Auf ihnen kommen jetzt mehrere Verfahren und Kosten unter anderem fürs Abschleppen und die Reparatur des Zaunes.

Jemand durch die Hetzjagd gefährdet worden? Die Polizei sucht Zeugen: Tel. (0 68 97) 93 30.

Mehr von Saarbrücker Zeitung