Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Der letzte Saarlandligist ist raus

Friedrichsthal. Im Saarlandpokal ist für den SC Friedrichsthal seit Dienstag Schluss – in der Saarlandliga geht es schon am Samstag weiter. Im Kampf um den Klassenverbleib tritt der SCF beim direkten Konkurrenten Merchweiler an. skr

Als letzter Vertreter der Fußball-Saarlandliga ist der SC Friedrichsthal am Dienstag aus dem Saarlandpokal ausgeschieden. Im Viertelfinale unterlag die Mannschaft von Trainer Dieter Ferner vor rund 600 Zuschauern im Stadion am Franzschacht dem Regionalligisten SV Elversberg mit 0:2 (0:1). Die Tore für die SVE erzielten Mijo Tunjic (23.) und Benjamin Förster (60.).

Neben Elversberg stehen der FC Homburg, Hertha Wiesbach und der SV Saar 05 Jugend im Halbfinale. "Elversberg ist relativ früh in Führung gegangen, und dann wird es für uns gegen eine solche Mannschaft natürlich schwer", sagte SCF-Trainer Dieter Ferner: "In der zweiten Halbzeit haben wir aber gut mitgespielt und uns nicht nur auf die Verteidigung konzentriert, sondern auch einige gute Angriffe gezeigt." Ferner richtet den Blick schon wieder auf den Abstiegskampf in der Saarlandliga. Dort steht der SCF mit 25 Punkten auf dem 15. Platz. Am Samstag, 16 Uhr, spielt seine Mannschaft beim Tabellenvorletzten Preußen Merchweiler .

"Das Pokalspiel war für uns ein Beibrot. Was zählt, ist, dass wir jetzt kontinuierlich punkten müssen, gerade gegen einen direkten Konkurrenten", sagte Ferner: "Unser Verein hatte in den vergangenen Jahren schon öfter eine schlechte Hinrunde gespielt und in der Rückrunde mehr Punkte geholt. Ich glaube, dass das auch dieses Jahr der Fall sein kann." Verzichten muss der Trainer auf seinen Mittelfeldspieler Raffaele Marino, der im Pokalspiel mit Verdacht auf einen Kreuzbandriss vom Feld musste. "Was er genau hat, steht noch nicht fest, aber er wird wohl für den Rest der Saison ausfallen. Das Spiel ist schon an unsere Substanz gegangen, einige Spieler sind angeschlagen. Bis zum Spiel gegen Merchweiler steht bei uns die Regeneration im Vordergrund ", sagte Ferner.

Auch an der Spitze der Saarlandliga bleibt es weiter spannend. Der SV Bübingen, der mit zwei Punkten Rückstand auf den Tabellenführer FSV Jägersburg auf Platz zwei steht, muss am Sonntag, 15.30 Uhr, zum Schlusslicht SVGG Hangard. Jägersburg muss am Samstag zum Sechsten Rot-Weiß Hasborn. Den Anschluss zur Ligaspitze will auch der SV Auersmacher halten, der am Samstag um 15.30 Uhr den VfB Dillingen empfängt. Aus dem Mittelfeld der Tabelle treffen zum Abschluss des Spieltages am Sonntag um 16 Uhr der FV Siersburg und der SC Halberg Brebach aufeinander.