Bücher und Geschichten schenken

Anlässlich des Welttags des Buches beschenken acht Kunden der St. Ingberter Buchhandlung Friedrich als Buchschenker ihre Lieben mit Büchern, die sie selbst geschenkt bekommen haben. Eine von ihnen ist Inge Stöppler. Sie verschenkt das buch "Kim Novak badete nie im See von Genezareth" von Hakan Nesser.

St. Ingbert. Gratis-Bücherpakete für die Buchschenker: Mehr als 1700 Buchhandlungen haben sich anlässlich des heutigen Welttags des Buches deutschlandweit als Abholort für Buchpakete zur Verfügung gestellt. Erstmals hat die Initiative der Stiftung Lesen, des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels und namhafter deutscher Verlage, lesebegeisterte Menschen Anfang des Jahres dazu aufgerufen, ihre Lesefreude zu teilen und andere Menschen mit einem Buchgeschenk zum Lesen zu inspirieren. Auch die St. Ingberter Buchhandlung Friedrich beteiligt sich an der Aktion und übergibt acht Buchpakete. Eines davon hat Inge Stöppler aus Ormesheim erhalten. Sie hat sich das Buch "Kim Novak badete nie im See von Genezareth" von Krimiautor Hakan Nesser ausgesucht. Aus einer Bücherliste von 25 Büchern konnte sich die begeisterte Leserin dieses Werk aussuchen. In 30-facher Ausfertigung hält sie es nun in Händen und weiß schon genau, wem sie es schenken wird. Mit dabei sind auch Bekannte, die weiter weg leben, denen schickt sie das Buch. "Ich dachte, dieses Werk könnten meine Buchbeschenkten mögen", sagt die 67-Jährige im Gespräch mit unserer Zeitung. Sie selbst hat es noch nicht gelesen und freut sich nun auf die Lektüre. Jedem Buch wird sie eine Widmung beilegen: "Damit jeder weiß, worum es geht." Stöppler ist seit ihrer Kindheit begeisterte Leserin. Bereits als Schülerin gingen ihre Eltern mit ihr zur Buchhandlung Friedrich, der sie bis heute treu geblieben ist. Die pensionierte Lehrerin liest neben Krimis auch gerne historische Romane. Philosophische Werke mag sie nicht mehr so gerne. "Die habe ich von Berufs wegen genug gelesen."Lehrer sind es auch, die dieser Tage mit ihren Schulklassen die Buchhandlung Friedrich besuchen. Denn neben den Buchschenkern kommen auch die Schüler anlässlich des Welttags des Buches auf ihre Kosten. Seit mehr als zehn Jahren bekommen Schüler anlässlich dieses Welttags ein Buch geschenkt. "Ich schenk Dir eine Geschichte" heißt die Aktion, die die beiden Buchhändlerinnen Ute Strullmeier und Karin Leidner für die Buchhandlung Friedrich betreuen. "13 Klassen kamen und kommen noch bis Anfang Mai und machen hier eine Schnitzeljagd", berichtet Ute Strullmeier im Gespräch mit unserer Zeitung. "Die meisten Kinder sind sehr pfiffig", weiß Karin Leidner. Traditionell werden den Kindern Fragen zu dem Buch, das ihnen geschenkt wurde, gestellt. Besonders erfreulich ist für die Buchhänderinnen, dass durch diese Aktion zu manchen Schülern eine Bindung aufgebaut werden kann. "Schön, dass manche Jugendliche wiederkommen, um ein Buch zu kaufen. Es freut uns, junge Menschen für das Lesen begeistern zu können", so Strullmeier abschließend.

Hintergrund

Der Welttag des Buches, zugleich auch Todestag von Shakespeare und Cervantes, soll auf die Bedeutung des Buches in unserer heutigen Gesellschaft hinweisen. Die Idee zu diesem Welttag geht auf eine katalanische Tradition zurück. Dort werden seit den 20er Jahren am 23. April, dem Sankt-Jordi-Tag, Bücher und Rosen verschenkt und ein großes Volksfest rund um das Buch gefeiert.

Seit mehr als zehn Jahren wird in Deutschland am Welttag des Buches Schülern ein Buch geschenkt, um Freude am Lesen und dem Medium Buch zu vermitteln.

 Karin Leiner und Ute Strullmeier (von links) beschäftigen sich in der St. Ingberter Buchhandlung Friedrich derzeit mit dem Welttag des Buches. Fotos: Yvonne Handschuher
Karin Leiner und Ute Strullmeier (von links) beschäftigen sich in der St. Ingberter Buchhandlung Friedrich derzeit mit dem Welttag des Buches. Fotos: Yvonne Handschuher

Erstmals in diesem Jahr wurden Lesebegeisterte aufgerufen, sich zu registrieren und als Buchschenker an der Aktion "Lesefreude" teilzunehmen. Heißt, dass besagte Buchschenker Bücher geschenkt bekommen, die sie wiederum an ihre Freunde weiterschenken können. ywi