Arbeitsagentur sieht günstige Arbeitsmarkt-Aussichten für 2016

Arbeitsagentur sieht günstige Arbeitsmarkt-Aussichten für 2016

Im Bereich der Geschäftsstelle Homburg (Bexbach, Homburg, Kirkel) ist die Zahl der Arbeitslosen im Dezember 2015 um 27 auf 2093 angestiegen. Die Arbeitslosenquote liegt bei 5,8 Prozent, teilt die Arbeitsagentur mit.

Die Arbeitslosigkeit ist im Saarpfalz-Kreis zum Jahresende saisonbedingt leicht gestiegen, liegt allerdings deutlich unter dem Vorjahreswert. In der Geschäftsstelle Homburg (Bexbach, Homburg , Kirkel) gab es 2093 Arbeitslose (plus 27 zum Vormonat); die Arbeitslosenquote betrug 5,8 Prozent. Die Zahl der im Jahr 2015 neu gemeldeten Stellen verzeichnet ein ansehnliches Plus zum Vorjahr.

Im Dezember waren 3909 Menschen arbeitslos gemeldet, 76 mehr als im November und fast 200 weniger als vor einem Jahr (minus 4,8 Prozent). Die Arbeitslosenquote ist im vergangenen Monat um 0,1 Prozentpunkte auf 5,2 Prozent gestiegen. Im Jahresdurchschnitt 2015 waren 4080 Personen arbeitslos gemeldet, 4,5 Prozent weniger als im Jahr 2014.

Zum Vergleich die Arbeitslosenquoten aller Kreise im Saarland: St. Wendel 3,8 Prozent, Merzig-Wadern 5,1 Prozent, Saarpfalz-Kreis 5,2 Prozent, Kreis Saarlouis 5,2 Prozent, Kreis Neunkirchen 7,9 Prozent, Regionalverband Saarbrücken 10,1 Prozent.

Im Dezember waren 278 Jugendliche unter 25 Jahren ohne Arbeit gemeldet, 50 oder 15,2 Prozent weniger als vor einem Jahr. Bei den Älteren ab 50 Jahren ist die Arbeitslosigkeit im Jahresvergleich geringfügig gestiegen. Mit rund 1500 Personen waren 1,1 Prozent mehr gemeldet als vor einem Jahr. Die Zahl der arbeitslosen Ausländer ist gegenüber Dezember 2014 um 18,7 Prozent auf 775 gestiegen.

"Das abgelaufene Jahr hat uns erneut vor viele Herausforderungen gestellt. Trotzdem ist es gelungen, die guten Rahmenbedingungen am Arbeitsmarkt für die Integrationsarbeit erfolgreich zu nutzen", resümiert Gundula Sutter, stellvertretende Leiterin der Agentur für Arbeit Saarland zum Jahresende. Auch für 2016 sind laut Agentur für Arbeit die Aussichten am Arbeitsmarkt günstig. Die Arbeitskräftenachfrage der Unternehmen ist auf hohem Niveau, die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung wird voraussichtlich weiter leicht ansteigen.

"Unsere besondere Aufmerksamkeit gilt vor allem den Langzeitarbeitslosen sowie den schwerbehinderten Menschen, die auf die intensive Unterstützung der Jobcenter und der Agentur für Arbeit angewiesen sind. Eine neue Herausforderung ist die Aufnahme und Integration von Flüchtlingen, die in den Jobcentern und der Agentur für Arbeit steigende Bedarfe für Beratung und Förderung bringen wird", so Sutter.

Die Unterbeschäftigung - hier werden neben den registrierten Arbeitslosen auch die Personen einbezogen, die an arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen teilnehmen oder aus anderen Gründen nicht mehr als Arbeitslose gezählt werden - lag im Dezember bei rund 5260 Personen, das waren 170 weniger als vor einem Jahr. Beide Rechtskreise verzeichneten einen leichten Anstieg der Arbeitslosigkeit . Die Zahl der Kunden der Arbeitsagentur ist um rund 50 auf 1374 gestiegen und im Vergleich zu Dezember 2014 um 200 oder 12,7 Prozent gesunken. Beim Jobcenter im Saarpfalz-Kreis waren 2535 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 27 mehr als im November und zwei mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitgeber haben 2015 insgesamt 4180 neue Stellen gemeldet, deutliche 7,6 Prozent mehr als 2014. Aktuell stehen 1020 freie Jobs zur Verfügung. Besonders gesucht sind Arbeitskräfte im Dienstleistungsbereich, Gesundheits- und Sozialwesen, Verarbeitenden Gewerbe, Hotel- und Gaststättengewerbe, Handel, Erziehung und Unterricht sowie Baugewerbe.