Homburg: Teile der Innenstadt ohne Internet

Telekommunikations-Störung : Teile Homburgs bis Montag ohne Internet

Ein Bagger hat bei Kanalarbeiten ein Glasfaserkabel in Homburg beschädigt. Die Folgen sind für 250 Haushalte deutlich spürbar: sie haben kein Internet mehr.

Seit Donnerstagabend sind rund 250 Haushalte in Homburg ohne Internet. Die Störung ausgelöst hat eine Firma, die in der Kirrberger Straße Kanalarbeiten durchführte, erklärt Andreas Fuchs, Pressesprecher der Deutschen Telekom. Es werde wohl bis Montag dauern, ehe die Leitungen repariert sind. Was war passiert? Offenbar hatte ein Bagger ein Glasfaserkabel beschädigt. Die Fremdfirma konnte den Schaden nicht reparieren – Experten der Telekom mussten ran. Erst habe ein stromführendes Kabel abgeschaltet werden müssen. Im nächsten Schritt wird die Glasfaserleitung geflickt. Das sei aufwändig, weil jede Faser einzeln wiederverbunden werden muss. Die naheliegenden Unikliniken waren von der Störung nicht betroffen, so Klinik-Sprecher.

„Kunden, die ohne Netz sind, können wir nur um Verständnis bitten“, sagt Fuchs. Grundsätzlich sei es möglich, bei der Telekom anzufragen, ob die Grundgebühr für den Zeitraum des Ausfalls erlassen wird. „Das passiert aber nicht automatisch und darauf hat man keinen Anspruch, das ist eine Kulanzsache“, sagt der Sprecher weiter.

Kuriosum am Rande: Auch die Kfz-Zulassungsstelle des Saarpfalz-Kreises war morgens ohne Internet. Offenbar haben die beiden Fälle aber nichts miteinander zu tun. Das sieht jedenfalls Fuchs so. Dafür liege die Zulassungsstelle zu weit von dem zerstörten Kabel weg. Der Kreis lieferte auch eine andere Erklärung. Sprecherin Beate Ruffing schrieb an Anfrage: „Die Fachabteilung Informations- und Kommunikationstechnik unseres Hauses informierte uns, dass das System aufgrund eines technisches Defektes in einem Kommunikationsgerät zur Öffnungszeit um 7:15 Uhr nicht funktionierte. Um 9:52:54 Uhr war dies behoben.“