Ansichtssachen im Schwarzenacker

Schwarzenacker. Die beiden Homburger Künstler Hartmut Petrus (Fotografie) und Dr. Peter Hilzensauer (Malerei/Karikaturen) stellen gemeinsam aus. Diesmal sind die aktuellen Werke unter dem Titel "Ansichtssachen" im Museumscafé am Edelhaus in Schwarzenacker zu sehen. Noch bis Ende November werden die Arbeiten an Sonn- und Feiertagen jeweils von 14 bis 18 Uhr zu bewundern sein

Schwarzenacker. Die beiden Homburger Künstler Hartmut Petrus (Fotografie) und Dr. Peter Hilzensauer (Malerei/Karikaturen) stellen gemeinsam aus. Diesmal sind die aktuellen Werke unter dem Titel "Ansichtssachen" im Museumscafé am Edelhaus in Schwarzenacker zu sehen. Noch bis Ende November werden die Arbeiten an Sonn- und Feiertagen jeweils von 14 bis 18 Uhr zu bewundern sein. Motive auf NebenstraßenDer Fotograf Hartmut Petrus, der auf zahlreiche Ausstellungen verweisen kann und seit wenigen Jahren als Schulleiter im Ruhestand lebt, widmet sich der Natur- und Landschaftsfotografie. Er versucht vor allem bei seinen Aufnahmen stets die Eigenart und Unverwechselbarkeit der Objekte in Form und Farbe darzustellen. Ein logischer Bildaufbau solle sichtbare Proportionen erzeugen, sagt Petrus. Weg von gängigen Klischees, will der Fotograf Objekte gestalten. Die Motive für seine Fotografien sucht der gebürtige Oberschlesier in der Umwelt, nicht auf Trampelpfaden des Tourismus, sondern in kleinen Dörfern, auf Nebenstraße und Feldwegen. Der Mediziner Peter Hilzensauer, der über Jahrzehnte in Kirrberg eine Praxis hatte und heute ebenfalls im Ruhestand lebt, malte schon in der Schule bei allen Gelegenheiten Köpfe und freut sich heute, wenn ein Betrachter "Ähnlichkeiten mit lebenden Personen" feststellt. In zeichnerischer Perfektion hält Hilzensauer die kleinen Schwächen seiner Zeitgenossen fest. Nichts und niemand wird ausgenommen, so dass man auf der Hut sein muss, nicht selber "Opfer" seines Zeichenstiftes zu werden. Blick für kleine SchwächenHilzensauer nimmt sich selbst auf die Schippe und meint: "Ich habe eine zunehmende Aversion gegen Spiegel entwickelt und diese sogar seit neuestem in der Wohnung abgehängt. Ich kann ja meine Karikaturen betrachten", so der Arzt. redAusstellungszeit: an Sonn- und Feiertagen in den Monaten Oktober und November jeweils von 14 bis 18 Uhr im Museumscafé in Schwarzenacker.