Oktoberfest in Blieskastel mit Grunder Gourmet

Vorschau Oktoberfest Blieskastel : „Blieskasteler Wiesn“ lockt wieder

An den beiden kommenden Oktober-Wochenenden wird auf dem Bauernfestgelände bei Webenheim gefeiert.

Das Blieskasteler Oktoberfest gilt als die „Mutter“ aller Oktoberfeste in der Region. Mit dem Start des ersten Blieskasteler Oktoberfestes – seinerzeit noch auf dem ehemaligen Ix-Markt-Parkplatz – hatte man Veranstaltungsneuland betreten. Und der Erfolg stellte sich ein – die Nachahmer ebenfalls. So gibt es heute in jeder Stadt (oder fast schon in jedem Dorf) im Saarland ein Oktoberfest.

In Blieskastel indes feiert man gleich an zwei Wochenenden: Start ist am Wochenende Freitag und Samstag, 18. Oktober und 19. Oktober. Und am darauffolgenden Wochenende (Freitag, 25. Oktober, und Samstag, 26. Oktober) geht die Oktober-Gaudi weiter. Das Bauernfestgelände in der Bliesaue bei Webenheim wird zur Theresienwiese des Bliesgaus, vom Veranstalter „Blieskasteler Wiesn“ genannt. Und beim Thema Veranstalter wird es dann auch gleich interessant. Denn es ist wohl für Kai Grunder („Grunder Gourmet“) das letzte Engagement in Kooperation mit dem Reiterverein. Das Webenheimer Bauernfest und die beiden Oktoberfestwochenenden werden vom Platzbesitzer Reiterverein Bliestal jeweils immer als Paket geschnürt und so vergeben.

Aber schon während des Bauernfestes im Juli dieses Jahres pfiffen es die Spatzen von Grunders Festzeltdach, dass die Zusammenarbeit wohl beendet wird. Und tatsächlich haben Vertreter des Reitervereins wie auch Kai Grunder in Gesprächen mit unserer Zeitung bestätigt, dass man die Zusammenarbeit beenden werde. Erfreulich: Es wurde keine schmutzige Wäsche gewaschen, beide Seiten verwiesen auf bisherige gute Zusammenarbeit und dass man „keinesfalls im Streit“, so Martin Schunck vom Reiterverein, auseinander gegangen sei. Woran lag es dann aber, dass der Reiterverein Bliestal so kurz vor dem 100. Bauernfest in Webenheim noch einmal die Pferde wechselt?

„Ich glaube, sie wollten einfach einen neuen Festzeltwirt. Die Verhandlungen sind einfach gescheitert“, resigniert Kai Grunder. „Letztlich scheiterte es an Kleinigkeiten“, unterstreicht auch Martin Schunck, stellvertretender Vorsitzender des renommierten Vereins. Schunck legt auch Wert auf die Feststellung, dass es nach anfänglichen Problemen am Ende sehr gut mit dem Service im Festzelt geklappt habe: „Aber Grunder hat nie Festzelt und Vergnügungspark als Einheit gesehen. Er hatte immer nur das Festzelt im Blick“, schätzt Schunck die Situation ein. Dabei seien Zelt und Rummelplatz für sie als Veranstalter eine Einheit, das müsse man ganzheitlich sehen.

 Und deshalb hat man sich für einen Anbieter entschieden, der sich in beiden Bereichen auskennt. Der Pfälzer Wilhelm Jockers (ganz weitläufig verwandt mit der Schaustellerfamilie aus dem Saarland), betreibt einige kleinere Fahrgeschäfte, hat aber auch große Erfahrung als Festzeltwirt. So ist Jockers auf dem weltberühmten Dürkheimer Wurstmarkt („das größte Weinfest der Welt“) mit einem großen Zelt vertreten, auch bei den „Pfalzwiesen“ am zweiten, dritten und vierten Wochenende im Oktober im pfälzischen Frankenthal ist Jockers mit seiner Zeltgastronomie mit dabei. Wie Schunck versichert, werde Jockers ein ähnlich großes Zelt aufstellen, wie man das vom Bauernfest auch bisher kennt. Zudem werde es wieder einen weitläufigen Biergarten geben.

Aber nun steht zuerst das diesjährige Oktoberfest an, und Kai Grunder lässt es zum Abschied noch einmal kräftig krachen. Der Freitag (18. Oktober) startet mit der Partyband Frontal, zudem wird als Stargast Isi Glück auftreten. Wie schon in den letzten Jahren wird auch diesmal der Andreas-Gabalier-Imitator Joey Gabalögl sein „Hulabalu“ wohl zum hundertsten Mal bei jeder der Oktoberfest-Veranstaltungen in die Webenheimer Nacht raushauen.

Der Samstagabend wird von Rednex und Die Konsorten gestaltet. Am zweiten Wochenende (25./26. September) kommen freitags Die Atzen und die Firma Holunder. Samstags wird Axel Fischer auf der Bühne stehen und sozusagen als Abschiedsschmankerl die Midnight Ladies, jene bayrische Mädels-Band, die nach vielen Auftritten hier in der Region auch sehr viele treue Fans im Bliestal hat.

www.blieskasteler-wiesn.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung