Bewegung gegen Haltungsschäden

Bexbach. Vorbeugen schon im Kindesalter gegen Haltungsschäden und -schwächen: Diese Idee steckt hinter der Aktion "Kid-Check", welche in den nächsten Tagen an der Gesamtschule Bexbach beginnt

Bexbach. Vorbeugen schon im Kindesalter gegen Haltungsschäden und -schwächen: Diese Idee steckt hinter der Aktion "Kid-Check", welche in den nächsten Tagen an der Gesamtschule Bexbach beginnt. Gerade in Zeiten, in denen Kinder und Jugendliche viel Zeit am Computer und am Fernseher verbrächten und damit wenig Bewegung hätten, seien Sport und Fitness von großer Bedeutung, dankte Schulleiterin Gaby Schwartz der VSE für die großzügige Spende der Geräte. Dies sei für die Gesamtschule eine große Chance, um Fitness und Gesundheit der Schüler zu fördern und runde das Angebot der Ganztagsbetreuung ab. Das Projekt richte sich an Schüler ab der sechsten Klasse und soll vorerst einmal wöchentlich für eine Gruppe von jeweils 15 Schülern stattfinden, betonte die Leiterin der Freiwilligen Ganztagsschule (FGTS), Ulrike Barth-Müller. Die Idee, Fitnessgeräte an die Gesamtschule zu bekommen, sei ihr bei einem Vortrag zum Thema "Haltungsschwächen bei Kindern" und zum Projekt "Kid-Check" im Rahmen des "Bexbacher Elternabends" gekommen, fügte sie hinzu. Über den Kontakt zur VSE hätte das Unternehmen unter anderem ein Multifunktionsgerät, ein Rudergerät, einen Ergometer, Schrägbank und Hanteln zur Verfügung gestellt. "Jetzt fehlt nur noch eine Sprossenwand", meinte Barth-Müller. Angeleitet werden die Schüler von Philipp Schmelzer , einem Studenten der Sportwissenschaft, sowie Kathi Krick von der FGTS, die als Co-Trainerin tätig sein wird. Schüler aus der FGTS verbrächten täglich von acht bis 17 Uhr viel Zeit in der Schule. Obwohl sie viele Sport- und Freizeitangebote hätten, sei es wichtig, auch im Bereich Gesundheitssport etwas zu tun. Mit dem Projekt "Kid-Check" wolle man dazu beitragen, Haltungsschwächen und -schäden von Kindern und Jugendlichen früh zu erkennen und zu beheben, so die FGTS-Leiterin. "Wir unterstützen das Projekt an der Gesamtschule gerne", erklärte Harry Moser, Leiter Personal und Recht, Unternehmensentwicklung bei der VSE, der mit dem Leiter für Arbeits- und Gesundheitsschutz der VSE, Helge Nelz, die Fitnessgeräte offiziell an die Gesamtschule übergab. "Ein Novum für die Schule", betonte Oliver Ludwig, wissenschaftlicher Leiter des Projektes "Kid-Check" an der Universität des Saarlandes, welcher das Projekt betreut.Ein Drittel der Kinder im Alter zwischen zwölf und 15 Jahren hätte "sehr deutliche Haltungsschwächen". Daher müsse man dieses Problem frühzeitig angehen, meinte Ludwig. Vor dem Hintergrund einer fehlenden dritten Sportstunde biete sich die FGTS an, hier Impulse zu setzen. Jeder teilnehmende Schüler bekomme ein eigenes Übungsprogramm, um Haltungsfehler zu beheben. Nach einem halben Jahr könne man es aufgrund der Erfahrung korrigieren. "Wichtig ist, dass es den Kindern und Jugendlichen Spaß macht, um sie zu motivieren." "Wichtig ist, dass es den Kinder Spaß macht."

Oliver Ludwig

Auf einen Blick

Die Aktion "Kid-Check" wurde 1999 als Schulprojekt von der Saarbrücker Zeitung in Zusammenarbeit mit der Universität des Saarlandes ins Leben gerufen. Wichtigste Partner sind die Technische Biologie/Bionik, die Orthopädische Universitätsklinik und das Institut für Sportwissenschaft. An dem Projekt arbeiten Ärzte, Wissenschaftler und weitere Experten mit, die biomechanische, orthopädische und motorische Untersuchungen für Kinder und Jugendliche anbieten und individuelle Übungsprogramme gegen Haltungsschäden und -schwächen erstellen. re