1. Saarland
  2. Saar-Kultur

"Pictures of Pop": Fotografie-Festival im Saarland bis März 2020.

Pictures of Pop – 40 Foto-Ausstellungen im Saarland : Popkultur an der Saar als Foto-Festival

Zwischen September und März veranstaltet der Saar-PopRat rund 40 kleine und größere Foto-Ausstellungen zur Popkultur im ganzen Land.

Mit 40 Ausstellungen und 1000 Bildern von 130 Fotografinnen und Fotografen präsentiert sich ab Freitag (30. August) das erste Festival „Pictures of Pop - Fotografie in der Popkultur“ im Saarland. Sieben Monate lang lädt der PopRat dazu an 35 Orte im gesamten Land ein. „Das ist eine absolute Premiere“, sagt Festival-Leiter und Kurator Peter Meyer. Es sei die größte Foto-Ausstellung dieser Art, die es je in Deutschland gegeben habe.

Wenn der PopRat-Vorsitzende gefragt wird, was diese Kunstform ausmacht und was das Festival leisten kann, gerät er ins Schwärmen: Denn es soll „die enorme Bandbreite, kommunikative Wirkkraft, emotionale Strahlkraft und atemberaubende Kreativität dieser Kultur des Jetzts“ vor Augen führen. Und zugleich die Aufmerksamkeit aufs Saarland lenken.

Seit einer Studie aus dem Jahr 2015 wisse man, so bestätigt Ministerpräsident Tobias Hans (CDU), dass die Popkultur nicht nur die meist genutzte Kultur im Land sei, sondern dass sie insbesondere für junge Menschen immer wieder Anlass sei, weite Wege auf sich zu nehmen, um ihre Inszenierungen wahrnehmen zu können. Vor diesem Hintergrund gelte es, „die Wirkkraft der Popkultur als Imageförderer, Motor der Kreativwirtschaft, Anziehungskultur für junge Menschen und Tourismusfaktor zu nutzen.“

Das Angebot ist jedenfalls vielfältig und bunt wie die Popkultur selbst: „Wir bieten spannende, wuchtige, witzige, leise und laute Ausstellungen, teils plakativ, teils mit Tiefgang, teils beides“, verspricht Meyer. Zugleich demonstriere man als PopRat, „was ein funktionierendes und belastbares Netzwerk alles leisten kann, wenn Spirit und Ziele stimmen.“

Die erste Ausstellung mit dem Titel „Popstars vor der Popkultur“ wird am Freitag um 18.30 Uhr von Ministerpräsident und Schirmherr Hans im Historischen Museum Saar eröffnet. Zusätzlich zu den Ausstellungen, die durchweg keinen Eintritt kosten, gibt es ein Begleitprogramm mit Musik, Gesprächsrunden und Workshops.

Zu den Highlights zählt neben der Eröffnungsschau außerdem die Ausstellung „Pop“ von Brian Griffin im Landtag (23. September bis 21. Oktober). Zur Eröffnung wird Griffin, der als einer der bedeutendsten Pop-Fotografen der heutigen Zeit gilt, selbst anwesend sein.

Aber auch die Arbeiten nationaler und regionaler Künstler werden für Höhepunkte sorgen. Etwa die Reportage „Wolfsnacht! Powerwolf als Headliner in Wacken“ von Christian Ripkens (31. August bis 15. September, Galerie Neuheisel) und „Pop-Ikonen im Saarland – Fotos aus drei Jahrzehnten“ mit Fotografien von Julius C. Schmidt und Ferdi Hartung (4. September bis 2. Oktober, Union Stiftung, Saarbrücken-Malstatt).

Den großen Abschluss des Ausstellungsreigens bildet dann im April 2020 die Ausstellung „Popland Saarland – dein persönlicher Popkulturmoment“ im Landtag, zu der alle Bürger dazu aufgerufen sind, eigene Fotos von besonderen Erlebnissen einzuschicken.

Als Grace Jones noch kein Star war, trat sie vor vielen Jahren in Saarbrücken auf. Julius C. Schmidt (1927-2018) fotografierte sie damals. Zu sehen in „Pop-Ikonen im Saarland“ ab 4. September in der Union Stiftung Saarbrücken. Foto: Julius C. Schmidt

Auftakt der Reihe „Pictures of Pop“ ist am Freitag, 30. August, 18.30 Uhr, mit „Popstars vor der Popkultur“ im Historischen Museum in Saarbrücken.
Alle Termine, Infos, Ausstellungsorte: https: //pop.poprat-saarland.de