Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:28 Uhr

Rathaussturm der Kinder
Auch die Kinder erstürmten wacker das Rathaus

Schiffweiler. Am Freitag, 9. Februar, wurde Schiffweilers Bürgermeister Markus Fuchs mit großem Spektakel aus dem Rathaus entführt. Alle Schülerinnen und Schüler der Grundschulen in der Gemeinde stürmten vom rückwärtigen Parkplatz das Rathaus und nahmen den Bürgermeister in Haft. Um Punkt 10 Uhr versammelten sich die über 300 Schülerinnen und Schüler der Walter-Bernstein-Grundschule Schiffweiler, der Grundschule Landsweiler-Reden und der Grundschule Heiligenwald zusammen mit ihren Lehrerinnen und Lehrern hinter dem Rathaus.

Die Heiligenwalder machten kurzerhand aus „Frère Jacques“ das Lied „Bürgermeister“ und versuchten, den Bürgermeister heraus zu locken. Als er dann vor die Massen trat, wehrte er sich mit einer Rede und wollte seine Amtsgewalt nicht aufgeben. Doch mit vereinten Kräften und der Unterstützung des Prinzenpaares Sebastian I. und Melanie I. vom Karnevalsverein „Die Elleretze“ wurde der Bürgermeister zur Aufgabe überredet und lautstark überstimmt.

So wurde nach einem kurzen Wortgefecht der Bürgermeister durch Lina Eberhardt von der Walter Bernstein Grundschule Schiffweiler und dem Prinzenpaar verhaftet und ins Feuerwehrgerätehaus Schiffweiler verschleppt. Allerdings konnte er sich mit einem Riesenkorb Gummibärchen und kostenlosen Getränken für alle aus der Haft freikaufen, sodass er sich doch wieder – zumindest vorübergehend bis zum nächsten Rathaussturm – seinen Aufgaben widmen konnte.