Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:42 Uhr

Stennweiler Umzug
Gaudiwurm schlängelt sich durch Stennweiler

Der Zauberwald war einer der Themen beim Stennweiler Rosenmontagsumzug mit 250 Narren in 17 Gruppen.
Der Zauberwald war einer der Themen beim Stennweiler Rosenmontagsumzug mit 250 Narren in 17 Gruppen. FOTO: Willi Hiegel
Stennweiler. Das närrische Publikum stand dicht gedrängt am Wegesrand, als sich gut 250 bestens gelaunte Fastnachter auf den Weg durch den Ort machten. Von Gerhard Krämer

  Bei herrlichem Karnevalswetter setzte sich in Stennweiler „Im Prinzenweg“, wo auch das Jubiläumsprinzenpaar wohnt, der Rosenmontagszug in Bewegung. An der gesamten Zugstrecke standen die Zuschauer dicht gedrängt. Allen voran führte der Fanfarenzug 1961 aus Ottweiler mit dem Motto „Luft genuch Fanfarenzug – 56 Jahre“ den Zug an. „Luft genuch“ war auch erforderlich, wie der Stabführer Stefan Schmidt der Saarbrücker Zeitung gegenüber erklärte, denn der Fanfarenzug absolvierte seinen zwölften Auftritt in der Session.

Von der Kindertagesstätte Stennweiler kamen über 20 Kinder mit ihren Betreuerinnen in selbst gebastelten Kostümen und stellten das Motto „Im Zauberwald“ dar. Viele andere Fußgruppen wie zum Beispiel Irene Christmann mit ihren „Exotischen Pflanzen“, Stickstudio Müller mit „Schiff Ahoi“, Rosenmontagsinitiative Stennweiler mit „Hexen“, Stammtisch Akropolis mit „Ouzo Airline – Wir heben ab“, TTV Tischtennis mit dem Motiv „Altes Ägypten“ wurden von ihren jeweiligen Fans lautstark begrüßt und vermittelten einen Charme, der den Umzug zum persönlichen Erlebnis werden ließ.

Übrigens warben die „exotischen Pflanzen“ für die Bundesgartenschau 2025 in Stennweiler, konnte die SZ von Ralf Becker erfahren. Wir werden berichten. Auch das Primus Nachhilfestudio wurde immer wieder lautstark begrüßt.

Doch auch die befreundeten Vereine aus Schiffweiler wie der Musikverein Harmonie, der KKV Landsweiler-Reden, der HCV „Die Flitsch“ und die „Elleretze“ aus Heiligenwald mit dem Gemeindeprinzenwagen zeigten wie man gemeinsam einen tollen Umzug auf die Beine und die Räder stellen kann. Nichts geht ohne die „Wemmedswella Knauskeäpp“, die sich mit dem Prinzenpaar Bernd I. und Claudia II. und 25 Närrinnen und Narren in den Zug einreihten und für Stimmung sorgten.

Ein absolutes Highlight war der Karnevalsverein Ottweiler „So war noch nix 1847“ mit Prinzenpaar, Löffelgarde, Prinzengarde und Showtanzgruppe „Teufel“. Die Erleichterung war den Gastgebern, dem Jubiläumsprinzenpaar Rolf I. und Jutta I mit dem Sitzungspräsidenten Emil Mieger und allen Verantwortlichen anzusehen, als der Gaudiwurm wieder „Im Prinzenweg“ ankam und das karnevalistische Treiben sich in die gut geheizte Lindenhalle verlagerte.