| 20:30 Uhr

Mainzweiler Narren
Mit den Mainzweilern auf hoher See

Unter dem Jubel der Narren und eskortiert von den hübschen Gardemädchen hielt das Prinzenpaar Lea I. und Sebastian I. Einzug.
Unter dem Jubel der Narren und eskortiert von den hübschen Gardemädchen hielt das Prinzenpaar Lea I. und Sebastian I. Einzug. FOTO: Andreas Engel
Mainzweiler. Das OMK schickte das Narrenvolk bei der Sitzung auf eine närrische Kreuzfahrt – und die Stimmungswogen schlugen hoch. Von Heinz Bier

Wenn die zweite Abendsitzung des Organisationskomitees Mainzweiler Karneval (OMK) hält, was die erste versprochen hat, dann dürfen sich die Besucher an diesem Samstag auf einen lustigen und unterhaltsamen Abend freuen. „Das OMK, das wird jeder siehn, macht heit Owend rischdisch Treiwe hier off de Biehn“, versicherte Sitzungspräsident Achim Wagmann, und seiner Ankündigung folgte eine bunte Mischung aus Tanz-, Gesang- und Wortbeiträgen. Prinzessin Lea I. und Prinz Sebastian I. schwingen in Mainzweiler das närrische Zepter und sie dankten zunächst artig ihren Vorgängern Adrian I. und Anna II., um aber gleichzeitig auf den Thronwechsel hinzuweisen. „Ihr ward ein super Prinzenpaar, doch wir regieren dieses Jahr“, stellten die jungen Tollitäten klar. Danach gehörte die Bütt der närrischen Familie Danneck. Zunächst Tochter Yvonne mit ihren Erlebnissen als „Frau bei der Bundeswehr“ von der Musterung bis zum Kasernenleben. „Anstatt in meinem rosa Mieder, find ich mich in oliv jetzt wieder“, haderte die Soldatin mit ihrem Lebenswandel. Ihre Erlebnisse bei einer „Spanienreise“ schilderten Uwe und Michaela Danneck, und die waren mitunter recht delikat. Obwohl zwischenzeitlich zum Prinzen aufgestiegen, steigt Sebastian Wagmann auch weiterhin in die Mainzweiler Bütt und seine Erfahrungen mit dem „Führerschein auf Probe“ waren durchaus aus dem Leben gegriffen. „Ein ganzes Jahr muss ich noch schwitze, weil so lang die Mama unn de Papa noch neben mir sitze“, stöhnte der 17-Jährige. Tanzmariechen Lena Staub ist zwar die jüngste Aktive beim OMK, aber schon mit viel Begeisterung und Können bei der Sache, auch das Verdienst einer engagierten und geduldigen Trainerin. Lena war in der Sitzung zwar das erste, aber nicht das einzige Familienmitglied auf der Bühne, denn auch Papa Tobias Staub gab zu später Stunde weitere Erfahrungen als „Mofarocker“ preis. Abschluss und zugleich ein Höhepunkt im ersten Teil war auch diesmal der Auftritt der Turnerdamen des TuS Mainzweiler, denn was „Die schrillen Perlen von Mainzweiler“ preisgaben, musste jeden Ehemann erschaudern lassen. „Wieder mal sind wir zu haben, wieder mal sind wir allein“, sangen die schwarzen Witwen, nachdem sie, jede auf ihre Art, ihre unterschiedlichen Methoden zur Ehemann-Entsorgung geschildert hatten.


Der Piratentanz der Froschgarde zur Musik aus dem Film „Fluch der Karibik“ war ein toller und stimmungsvoller Einstieg in den zweiten Teil der Sitzung. „Neues vom Saarländer“ erfuhren die Besucher danach von Johannes Wilhelm und dazu gehörte die neue App für die Oma zum online-Beichten genauso wie der Sündenpool mit vielen nützlichen Tipps. Danach hieß es „Bühne frei“ für die Mainzweiler Sängergruppe mit lokal bezogenen Texten zu bekannten Melodien. Weiterer Höhepunkt war die halbstündige Playbackshow, ehe Stefan Dörrenbächer und Achim Wagmann wie gewohnt die Reihe der Büttenreden beschloss. Mit dem lustigen Schautanz der AH-Fußballer ging die erste Abendsitzung des OMK nach über fünf Stunden zu Ende.