Regen, Rhythmus und Rostwurst

Am heutigen Montag bietet das Kirmestreiben noch den Gaststättenbummel mit Live-Musik ab 11 Uhr vom Steakhouse Bolero aus, am Dienstag den Steffensmarkt.

Misstrauische Blicke gingen zu dem Wolkenteppich, der sich am Samstagabend über dem Festplatz Illingen positioniert hatte und von Sekunde zu Sekunde dunkler zu werden schien. Er verpasste seinen Einsatz nicht - genau zeitgleich mit Ortsvorsteher Wolfgang Scholl legte er los. Während seiner Grußworte an die Besucher der Steffes-Kirmes ignorierte Scholl noch tapfer die auf ihn niederprasselnden Regentropfen, doch als der Wolkenteppich zum Fassanstich dann so richtig alles gab, rang er sich zum Rückzugskommando durch: "Wir stellen uns am Autoscooter unter!" Da stand man nun, tropfnass und kuschelig dicht gedrängt. Aus den Boxen sang Andreas Bourani: "Im Regen stehen wir niemals allein. . ."

Als man sich wieder hervorwagte, gab es noch Grußworte vom Beigeordneten Christian Petry und den Schaustellern. Ein kleiner Trost vielleicht für die Illinger, dass die Steffes-Kirmes zwei Fassanstiche hat, einen kleineren hatte man am Freitagabend vorgenommen. Die Fahrgeschäfte hatten bei mäßiger Auslastung bereits am Vortag ihre Runden gedreht, während im Burgviereck die Party des Stobbe-Club und der "Zwölfsaiter" Volker Hassler großen Anklang gefunden hatten.

Der Samstag jedoch war der Tag der Schausteller, mit dem traditionellen großen Bierfass, Happy Hour und Feuerwerk. Der Besucherandrang hatte sich nach dem Regen zwar deutlich reduziert, doch einige Grüppchen, vor allem Jugendliche, ließen sich den Spaß nicht verderben. Zwischen den neun Fahrgeschäften und 17 Spielbuden schlenderte man umher, bunte Lichter blinkten, Musik dröhnte und die Ansager verkündeten: "Das macht Laune!" Janina Hermann und ihre Freundinnen gönnten sich gebrannte Mandeln: "Wir warten auf die Jungs, die sind beim Dosenwerfen. Gleich wollen wir nämlich auf die Hollywood-Star!" Das Karussell mit den flott kreisenden und sich hoch in die Luft schraubenden Schaukelkabinen ist das Glanzlicht der Kirmes, doch auch Tropical Trip oder Krake sowie die Kinderbahnen ziehen an.

Auch in der Brasserie L'Aubergine in der Illipse hatte man auf das Wetter reagieren müssen: Das auf der Terrasse geplante Kirmeskonzert war nach drinnen verlegt worden. Während man gemütlich speiste und durch die Fenster das Kirmestreiben beobachten konnte, sorgten die Ballroom Heaters mit Rhythm & Blues für eine beschwingte Atmosphäre.

Sänger René Schmidt, ein Urgestein der saarländischen Musikszene und schon mit Frank Farian auf Tour gewesen, kokettierte lässig mit dem Publikum an den Tischen. "90 Prozent unserer Lieder handeln von den Frauen. Sie sind nun mal die Hauptsache im Leben eines Mannes. Gell, Edith? Guten Appetit auch!"