1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Illingen

In der Handball-Saarlandliga hagelt es Spielabsagen

Handball-Saarlandliga : Handballer wären froh, „überhaupt nochmal spielen zu dürfen“

Die Saison in der Handball-Saarlandliga hat gerade erst begonnen, ist in Teilen aber bereits wieder zum Erliegen gekommen. Die Partien der drei Teams aus dem Landkreis finden allesamt nicht statt. Wegen Corona.

Die zweite Corona-Welle macht vor dem Sport nicht Halt. In der Handball-Saarlandliga fallen am Wochenende alle Begegnungen der Teams aus dem Landkreis Neunkirchen aus. Das betrifft den TV Merchweiler, die HF Illtal II und die HSG Ottweiler/Steinbach.

Den TV Merchweiler erreichte die Bitte von der HSG TVA/ATSV Saarbrücken, die Partie zu verlegen. Und diesem Wunsch kam der TVM nach. „Die Spielverlegung passierte in gegenseitiger Absprache aufgrund der Tatsache, dass der Landkreis Neunkirchen zum Risikogebiet erklärt worden ist“, erklärt Simon Jost, sportlicher Leiter von Merchweiler.

Die Handballfreunde Illtal gehen noch einen Schritt weiter. Sie haben den Trainings- und Spielbetrieb bis einschließlich 25. Oktober komplett auf Eis gelegt. „Damit reagieren wir auf die dynamische Entwicklung zu Corona-Neuinfektionen (...) und folgen den Empfehlungen, Kontakte wo es geht zu vermeiden“, heißt es in der Mitteilung, die der Verein am Dienstag veröffentlichte.

Die Entscheidung wurde im Präsidium der HFI getroffen unter Einbeziehung der Meinung von Marcus Simowski (Trainer HFI 1), Pascal Seiler (Trainer HFI 2/U23) und Tim Kipper (Trainer HFI 3/U21). „Aus sportlicher Sicht ist das für uns zwar undankbar. Wir stehen mit 4:0 Punkten da, hatten gerade einen Lauf gehabt“, sagt Pascal Seiler. Seine Mannschaft ist in der Saarlandliga Tabellenführer der Staffel B und hätte nun gegen den HC Dillingen antreten sollen. „Aber man kann die Gesundheit nicht aufs Spiel setzen. Es gibt hier kein gut oder schlecht. Es gibt nur Sinn oder Unsinn“, sagt Seiler. Die HF Illtal hätten sich für den einzig sinnvollen Weg entschieden. Der Übungsleiter steht voll hinter der Entscheidung: „Man darf nicht hingehen und sagen: Um Eintrittsgelder zu kassieren, ist uns egal, was mit den Mannschaften passiert. Bei uns ist die Verzahnung so hoch zwischen den Teams. Wenn es da ein paar Infektionen gibt, hast du den ganzen Verein lahmgelegt.“

Der TVM und die HFI II wollen die Spiele nachholen. Neue Termine sind aber noch nicht gefunden. Ohnehin sei eine weitere Planung zum jetzigen Zeitpunkt kaum möglich. „Man muss jetzt die Gesamtsituation abwarten. Da sich täglich – sogar stündlich – Tatsachen ändern, ist ein Ausblick schwer. Wir müssen uns von Tag zu Tag auf die Situation einstellen“, meint Merchweilers sportlicher Leiter Jost.

Der Verlauf in den regionalen Handballligen erinnert an März, als zuerst vereinzelt Spiele gestrichen wurden. Dann kam es zu einer Reihe von Absagen – kurz darauf der Abbruch der Saison. Seiler prophezeit: „Man kann die Runde jetzt nicht mit ruhigem Gewissen weiterführen. Und das ist auch nicht in 14 Tagen ausgestanden. Ich glaube, wir können froh sein, wenn wir diese Saison überhaupt nochmal spielen dürfen.“