1. Saarland
  2. Saarbrücken

HSG TVA/ATSV Saarbrücken besiegt SV 64 Zweibrücken II in Saarlandliga

HSG TVA/ATSV Saarbrücken : „Janis hat einen Sahnetag erwischt“

Der Handball-Saarlandligist HSG TVA/ATSV Saarbrücken hat im ersten Heimspiel der Saison den ersten Sieg der neuen Runde eingefahren. Beim 25:24 gegen den SV 64 Zweibrücken II bekam Janis Schacht ein Sonderlob vom Trainer.

In der Handball-Saarlandliga hat die HSG TVA/ATSV Saarbrücken ihren ersten Saisonsieg eingefahren. Nach der 29:34-Niederlage am ersten Spieltag bei der SGH St. Ingbert gewann die Mannschaft von Trainer Andreas Birk vor 105 Zuschauern in der Saarbrücker Rastbachtalhalle gegen den SV 64 Zweibrücken II mit 25:24 (15:12). „Das war eine ganz harte Nuss gegen einen richtig gut aufgestellten Gegner“, sagte Birk. Saarbrückens Trainer schob nach: „Und ich bin heilfroh, dass wir das so über die Zeit gebracht haben.“

Die Gastgeber erwischten einen guten Start. Die HSG TVA/ATSV Saarbrücken führte nach vier Minuten und einem schönen Treffer von Dean Schacht mit 4:1. Die Gäste aus Zweibrücken wurden dann aber stärker. Sie drehten bis zur 18. Minute den Rückstand in eine Führung um – und lagen mit 9:7 vorne. Dann kamen wieder die Saarbrücker auf. Der Pausenstand von 15:12 für die HSG TVA/ATSV täuschte über die ausgeglichene Partie hinweg.

„Es war über die gesamte Zeit ein Spiel mit Höhen und Tiefen“, sagte Janis Schacht, der an diesem Samstagabend nicht nur wegen seiner acht Treffer Saarbrückens Mann des Spiels war. „Janis hat einen Sahnetag erwischt“, lobte Birk: „Er kam rein, hat alles getroffen – auch enge Winkel genutzt.“ Doch nach dem Seitenwechsel übernahmen zunächst die Gäste wieder das Kommando. Sie gingen nach knapp 47 Minuten mit 19:18 in Führung.

Die HSG TVA/ATSV Saarbrücken tat sich mit der mannorientierten, körperlich robusten Abwehr des SV 64 Zweibrücken II schwer. „Wir haben gegen dieses 5:1-System zu kopflos und hektisch gespielt und konnten auch den Kreis nicht einbinden“, analysierte Janis Schacht. Eine Auszeit zehn Minuten vor Schluss brachte die Wende zugunsten der Saarbrücker. Plötzlich lief der Ball bei den Gastgebern – und der Gegner hinterher.

145 Sekunden vor der Schluss-Sirene stand es dann 23:23. „Crunchtime“ heißt das jetzt auf Neudeutsch. Übersetzt bedeutet das so viel wie: Der Zeitpunkt, zum Helden zu werden. Kevin Singh brachte die HSG TVA/ATSV Saarbrücken mit seinem Treffer nach 58:09 Minuten mit 24:23 in Führung. Janis Schacht machte mit seinem achten Treffer nach 59:35 Minuten zum 25:23 den Deckel drauf. Der 24:25-Anschlusstreffer von Zweibrückens Alexander Eusterholz zehn Sekunden vor dem Ende kam aus Sicht der Gäste zu spät.

„Wir hatten hinten raus natürlich auch Glück“, sagte Janis Schacht, der mit dem Tabellendritten HSG TVA/ATSV Saarbrücken an diesem Sonntag, 18. Oktober, um 18 Uhr beim TV Merchweiler antreten muss. Der Tabellenfünfte hat erst eine Partie absolviert. Gegen die HG Saarlouis II spielte der TV Merchweiler 31:31.