1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Illingen

Entspannendes und schützendes Hobby

Entspannendes und schützendes Hobby

Im Beisein von zahlreichen Vertretern aus der Orts- und Kreispolitk konnten die Wustweiler Imker ihren neuen Schau- und Lehrbienenstand einweihen. Der Verein hat sich erst im vergangenen Jahr gegründet.

Die Imkerei gibt es schon, so lange Menschen sesshaft sind. In unserem modernen Zeitalter ist die Imkerei für viele eine faszinierende und entspannende Freizeitbeschäftigung. Und wen die Begeisterung für die Imkerei erfasst hat, den lässt sie nicht mehr los. Dies war auch beim Kreisimkertag auf dem VHS-Gelände in Wustweiler deutlich zu spüren. Die Mitglieder der Imkervereinigung Illtal zu Wustweiler mit Horst Mosbach an der Spitze zeigten sich an diesem gut besuchten Ambrosiusfest als hervorragende Gastgeber. Der im vergangenen Jahr aus der Taufe gehobene Verein nutzte den Tag, seine in Eigenleistung und durch Fördermittel der EU und des Landesverbandes Saarländischer Imker erstellten "Schau- und Lehrbienenstand" am Katzhübel mit einem feierlichen Akt zu eröffnen. "Die Wustweiler Imker haben mit dieser Anlage einen wesentlichen Beitrag für den Umweltschutz geleistet," sprach Landrat Sören Meng dem rührigen Verein seine Anerkennung aus. Meng stellte klar, wie wichtig die Bienen für die Umwelt und den Menschen sind. Der Illinger Bürgermeister Armin König freute sich über den großen Zuwachs junger Imker in der Großgemeinde. Er wies insbesondere auf die Bedeutung naturnaher Produkte wie Honig hin. Auf der Wiese wurden neben sechs Bienenvölkern auch ein Schaukasten, ein Wildbienenhotel und Schautafeln errichtet, die über die Imkerei im Allgemeinen, das Bienenwunder und die Honigbiene informieren. Des Weiteren ist an der neuen Anlage alles Wichtige zu Honigsorten, die Bienenleistungen und das Bienenleben zu erfahren. Eingesegnet wurde die Anlage von Diakon Peter Jochum (Pfarreiengemeinschaft Uchtelfangen). "Der jährliche Kreisimkertag, bei dem sich die Vereine mit ihren Bienenzüchtern darstellen können, ist auch eine gute Gelegenheit, über die Arbeit im Bienenjahr berichten zu können", erklärte der Kreisvorsitzende Heinz Groß (Heiligenwald). Er sprach den Wustweiler Imkern ein großes Kompliment für die Errichtung ihres Lehrbienenstandes aus. Einen solchen Lehrbienenstand wünscht sich Groß auch auf Finkenrech und hofft auf die Unterstützung durch den Landkreis. Dort könnte nach Ansicht des Kreisvorsitzenden eine Anlage entstehen, die für Informationsveranstaltungen geeignet wäre. 21 Prozent Zuwachs an Jungimkern landesweit sei ein deutliches Zeichen. Dies konnte auch der Vorsitzende der Wustweiler Imkervereinigung, Horst Mosebach bestätigen: "34 Imkerinnen und Imker haben sich bereits im ersten Jahr unseres Bestehens dem Verein angeschlossen." Eine Entwicklung, die für die Zukunft auf das Interesse an Bienenzucht und Naturschutz hoffen lässt.