| 20:31 Uhr

Fußball
Die erste Heimpleite seit fast einem Jahr

Engagiert an der Linie: Björn Klos hat mit Borussia Neunkirchen am Wochenende sein erstes Heimspiel als Trainer der Borussen verloren.
Engagiert an der Linie: Björn Klos hat mit Borussia Neunkirchen am Wochenende sein erstes Heimspiel als Trainer der Borussen verloren. FOTO: Foto: Thomas Burgardt
Neunkirchen. Fußball-Saarlandligist Borussia Neunkirchen hat am Samstag erstmals seit dem 10. September 2017 wieder ein Heimspiel verloren. Vor 350 Zuschauern im Ellenfeld gab es ein unglückliches 0:1 gegen die Sportvereinigung Quierschied. Von Philipp Semmler

Am Freitagabend verlor Borussia Neunkirchen die Tabellenführung in der Fußball-Saarlandliga vorübergehend an den SV Auersmacher, der 2:1 gegen den SV Mettlach gewann. Am Samstagnachmittag hatte der Traditionsclub die Chance, sich im Heimspiel gegen die Spvgg. Quierchied Rang eins zurück zu erobern. Doch daraus wurde nichts: Die Borussia kassierte mit einem 0:1 die erste Saisonniederlage und die erste Heimniederlage überhaupt seit der Amtsübernahme von Trainer Björn Klos im Herbst 2017. Bei der bislang letzten Niederlage vor heimischem Publikum am 10. September des Vorjahres (0:3 gegen die FSG Ottweiler-Steinbach) hatte noch dessen Vorgänger Tobias Grimm auf der Bank gesessen.


„Irgendwann musste das ja mal passieren“, nahm Klos das Ende seiner erfolgreichen Heimserie gelassen in Kauf. Dennoch ärgerte sich der 34-Jährige. „Ich fand den Sieg für Quierschied unverdient, weil wir vor allem in der ersten Hälfte das Spiel im Griff hatten“, urteilte der Übungsleiter. Aber gerade vor dem Seitenwechsel ließen die Borussen viele gute Möglichkeiten ungenutzt. Die größte vergab Atilla Serr Sekunden vor dem Pausenpfiff. Der 26-Jährige stand nach einem Doppelpass völlig frei vor der Hütte, traf aber mit der Picke nur den Außenpfosten.

Sieben Minuten nach Wiederbeginn zielte Quierschieds Julian Fernsner genauer. Er traf nach einem langen Zuspiel von Lars Wintrich zum 0:1. Der Gegentreffer zeigte bei Neunkirchen Wirkung. Die Hausherren brauchten ein paar Minuten, um den Schock zu verdauen. Auch als dies gelungen war, gelang es der Klos-Elf allerdings nicht mehr, Gefahr zu entwickeln, so dass die Gäste die Führung nach Hause brachten. In der Schlussphase war das Team von Trainer Pascal Bauer bei einigen Kontergelegenheiten sogar nah am 0:2 dran.



Nahezu gähnende Leere herrschte am Samstag übrigens auf der Bank der Borussen. Erstmals in dieser Runde machte sich der enge Kader des Clubs mit nur 16 Feldspielern deutlich bemerkbar. Denn mit Waldemar Schwab (Zerrung), Marco Dahler (Sehnenabriss in der Hand) und Mohamed Benghebrid (Muskelfaserriss) fielen drei Akteure verletzungsbedingt aus. Zudem stand Neuzugang Nino Kannengießer (privat verhindert) nicht zur Verfügung.

Deshalb saßen mit Tim Cullmann und Patrick Feller nur noch zwei Feldspieler auf der Bank. Als Ausrede für die Niederlage wollte Klos diese Tatsache nicht gelten lassen: „Daran hat es sicher nicht gelegen. Mit den Jungs, die gespielt haben, waren wir gut aufgestellt.“ Ein klein wenig Bauchweh hat der 34-Jährige mit Blick auf den dünnen Kader aber doch: „Hoffentlich kommen wir so unbeschadet in die Winterpause. Denn zwei, drei Verletzte hat man ja eigentlich immer.“

Ursprünglich wollte Neunkirchen auch noch bis zum Ende der Transferperiode (31. August) zwei weitere Akteure verpflichten, doch dieses Vorhaben gestaltet sich schwierig. „Zum einen weil der Markt wenig hergibt und zum anderen weil wir finanziell keine großen Sprünge machen können“, erklärt Klos.