| 20:02 Uhr

Fußball
„Wambe“ besiegen die Borussen in 15 Minuten

Quierschied. (jhl) Die Serie von Borussia Neunkirchen ist gerissen, die Spielvereinigung Quierschied ist neuer Zweiter der Fußball-Saarlandliga. Den „Wamben“ reichten in einer mittelmäßigen Partie am Sonntag vor 600 Zuschauern 15 Minuten, um die Mannschaft der Stunde mit 3:0 zu besiegen. Die Spvgg. verkürzt den Rückstand auf Tabellenführer SV Auersmacher (43 Punkte) auf einen Zähler, Neunkirchen (40) bleibt dahinter in Verfolger-Stellung. Von Lucas Jost

(jhl) Die Serie von Borussia Neunkirchen ist gerissen, die Spielvereinigung Quierschied ist neuer Zweiter der Fußball-Saarlandliga. Den „Wamben“ reichten in einer mittelmäßigen Partie am Sonntag vor 600 Zuschauern 15 Minuten, um die Mannschaft der Stunde mit 3:0 zu besiegen. Die Spvgg. verkürzt den Rückstand auf Tabellenführer SV Auersmacher (43 Punkte) auf einen Zähler, Neunkirchen (40) bleibt dahinter in Verfolger-Stellung.


In der ersten Halbzeit ließen beide Mannschaften wenig zu. Nicht, weil die Abwehrreihen so geordnet agierten, sondern weil beide offensiv keine geordnete Aktion zustande brachten. Die erste wirkliche Torchance hatten die Gastgeber aus Quierschied nach 41 Minuten durch Julian Fernsner. Sein Flachschuss war für Jonas Merhej im Tor aber kein Problem. Die Borussia hatte ihre beste Chance kurz im Anschluss, als Daniel Ruschmann aus 20 Metern knapp über das Tor schoss.

Fahrt nahm die Partie erst nach dem Seitenwechsel auf. Vor allem die Gastgeber taten mehr fürs Spiel und kamen zur verdienten Führung. Eingeleitet durch einen Diagonalpass von Sascha Schaum auf Julian Fernsner öffnete sich die Borussen-Abwehr. Daniel Schönfeld setzte sich in die Lücke zwischen den Verteidigern ab, bekam das Zuspiel und schlenzte den Ball zum 1:0 ins Tor. Auf der anderen Seite kam Neunkirchen durch einen Drehschuss von Mouhamad Diallo zu einer Chance. Insgesamt fiel den Gästen gegen die Heim-Abwehr aber zu wenig ein. Zu einfallslos, zu inkonsequent präsentierten sich die Gäste im Spiel nach vorne. Stattdessen legte Quierschied nach. Erneut war Schaum Ausgangspunkt. Er führte einen Freistoß in eigentlich ungefährlicher Position auf kurz hinter der Mittellinie schnell aus. Zu schnell für die Gäste-Abwehr, die sich noch nicht richtig sortiert hatte und Johannes Reichrath auf der rechten Außenbahn viel Zeit und Raum ließ. Der 22-Jährige packte eine traumhafte Flanke auf Patrick Nickels aus. Nickels hatte am langen Pfosten keinen Bewacher und konnte unbedrängt zum 2:0 einköpfen.

„Das, was uns in den letzten Wochen ausgemacht hat, hat heute ein bisschen gefehlt. Sie haben sich das auf jeden Fall verdient, weil sie giftiger und gieriger waren“, erkannte Neunkirchens Daniel Ruschmann an. Statt Widerstand zu leisten, kam es für die Gäste noch dicker. Quierschieds Dominik Engel eroberte sich nur fünf Minuten später gegen die aufgerückte Neunkircher Deckung an der Mittellinie den Ball und schickte Lukas Fernsner in den Konter. Der hatte freie Bahn bis in den Strafraum und versenkte das Spielgerät sicher zum 3:0-Endstand. Ein Aufbäumen der Gäste gab es nicht mehr.

Für die Borussen hatte die Partie schon schlecht begonnen. Jens Kirchen verletzte sich beim Aufwärmen, Diallo rückte nach. „Gewisse Mechanismen und Automatismen brechen da weg“, merkt Borussia-Trainer Björn Klos an. Dies sei aber nicht entscheidend gewesen. „Wir sind nicht so gut ins Spiel gekommen. Man muss sagen, wir hatten Leute, die nicht wirklich präsent waren. Wir hatten heute einen schlechten Tag und dafür haben wir die verdiente Quittung bekommen. Jetzt ist es an uns, dass wir näher zusammenrücken.“