| 20:12 Uhr

Elsassmord
Weinregion Perl wird zum Krimi-Schauplatz

Krimi-Autorin Elke Schwab und Gerd Petgen. Foto: Rolf Ruppenthal
Krimi-Autorin Elke Schwab und Gerd Petgen. Foto: Rolf Ruppenthal FOTO: Ruppenthal
Perl. Autorin Elke Schwab hat wieder zugeschlagen: „Mord ohne Grenzen“ heißt ihr neues Buch, das sie auch bei einer Lesung in Perl vorstellen wird. Von Rolf Ruppenthal

Sie kann das Morden einfach nicht lassen: Alles, was sie anfängt, endet mit Leichen, und damit ist sie letztendlich ausgesprochen erfolgreich, die aus dem Saarland stammende und jetzt im Krummen Elsass lebende Krimiautorin Elke Schwab (53).



Jüngst weilte sie in Sehndorf, um einem alten Jugendfreund ihre Reverenz zu erweisen. Winzerpräsident Gerd Petgen und Elke Schwab kennen sich seit frühester Jugend, waren quasi Nachbarn und Reiterfreunde. Und Gerd Petgen war Elke Schwab auch bei der Recherche für ihr letztes Werk „Mord ohne Grenzen“ behilflich.

In diesem Elsass-Krimi geht es auch um Wein. Und da ein Teil der Handlung auch in der saarländischen Winzergemeinde Perl sowie in Luxemburg spielt, wer wäre da besser als Berater gewesen als der aktuelle saarländische Winzerpräsident Gerd Petgen?

In „Mord ohne Grenzen“ wird Kriminalkommissarin Tanja Gestler, alleinerziehende Mutter einer vierjährigen Tochter, zu einem ungewöhnlichen Fall gerufen. Ihre Freundin Sabine Radek, ebenfalls alleinerziehende Mutter einer vierjährigen Tochter, hat in dem 200-Seelen-Dorf Potterchen im Krummen Elsass überraschend ein Haus geerbt. Als sie das Erbe antreten will, verschwindet ihre Tochter spurlos. Sie bittet Tanja um Hilfe. Daraufhin reist die Kommissarin ins Elsass und arbeitet als Verbindungsbeamtin vor Ort.

Währenddessen stellen ihre Kollegen auf deutscher Seite eigene Ermittlungen an, die sie in die saarländische Weinregion Perl und nach Luxemburg führen. Tanja findet heraus, dass in dem kleinen elsässischen Dorf vor zwei Jahren schon einmal ein deutsches Mädchen verschwunden ist. Von dem Kind gibt es bis heute keine Spur. Was geschieht mit den Mädchen?

„Mord ohne Grenzen“ ist nicht der erste Krimi von Elke Schwab. Inzwischen hat sie mehr als 16 Bücher auf den Markt gebracht. Zuletzt schrieb sie sogar einen Kinderkrimi. Ihre Protagonisten sind der schrullige, inzwischen pensionierte Kriminalhauptkommissar Norbert Kullmann sowie die beiden Kriminalisten Theo Borg und Lucas Baccus.

Kein Wunder also, dass Krimi-Fans von Elke Schwab nicht mehr loslassen können, zumal ihre Bücher zumeist mit einer speziellen Region verwoben sind. Einige Bücher spielen sogar im Saarland, so die Kullmann-Krimis „Tod am Litermont“ (2008), „Das Skelett vom Bliesgau“ (2010), „Galgentod auf der Teufelsburg“ (2011) und „Blutige Seilfahrt im Warndt“ (2012).

Elke Schwab ist eine waschechte Saarländerin. 1964 in Saarbrücken
geboren, wuchs sie im Saarland auf und arbeitete mehr als 20 Jahre beim Ministerium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales des Saarlandes im Bereich Altenpflege. Seit dem zwölften Lebensjahr gehört das Schreiben zu ihren großen Leidenschaften.

Heute lebt und arbeitet sie als freie Autorin auf einem Bauernhof im Krummen Elsass. Im Februar 2013 gewann sie den Saarländischen Krimi-Preis auf der Buchmesse „HomBuch“. Im Dezember 2013 wurde der Autorin zudem der Kulturpreis des Landkreises Saarlouis verliehen. Im März 2014 gelang es Elke Schwab erneut, den Saarländischen Krimi-Preis der Buchmesse „HomBuch“ zu gewinnen.

Ihr neuestes Buch heißt übrigens „Tickende Zeitbombe“. Die Buchpräsentation ist am Dienstag, 3. Oktober, 18 Uhr, direkt am Tatort im Fitnessstudio „Motivitas“ in Rilchingen-Hanweiler. Dieses Mal bekommen die Kommissare Lukas Baccus und Theo Borg einen besonders schwierigen Fall vorgesetzt. Der Hausmeister des Fitnesscenters verunglückt während seiner Arbeit tödlich. Knapp eine Woche später verschwindet die Putzfrau des „Motivitas“ spurlos. Als sich die Kommissare im „Motivitas“ anmelden, um so verdeckt zu ermitteln, geschieht etwas Unerwartetes. An einem Sonntagnachmittag werden im Fitnesscenter alle Mitarbeiter, alle dort Trainierenden und die beiden Kommissare als Geisel genommen. Nachdem sie im „Motivitas“ ihre „Tickende Zeitbombe“ vorgestellt hat, ist Elke Schwab mit ihrem Krimi am 5. Oktober (19 Uhr) in der Saarlouiser Buchhandlung Pieper zu Gast.

Besonders freut sich Elke Schwab auf ihre Rückkehr ins Dreiländereck, wenn sie am Freitag, 17. November, bei Gerd Petgen in Sehndorf aus „Mord ohne Grenzen“ lesen wird. Der Eintritt ist bei allen Veranstaltungen frei.

Krimi-Autorin Elke Schwab und Gerd Petgen. Petgen half der Krimi-Autorin bei den Recherchen für ihr aktuelles Buch „Mord ohne Grenzen“.
Krimi-Autorin Elke Schwab und Gerd Petgen. Petgen half der Krimi-Autorin bei den Recherchen für ihr aktuelles Buch „Mord ohne Grenzen“. FOTO: Ruppenthal