Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Mord und Totschlag in der Buchhandlung

Elke Schwab bei einer Lesung in Bexbach. Foto: Bernhard Reichhart
Elke Schwab bei einer Lesung in Bexbach. Foto: Bernhard Reichhart FOTO: Bernhard Reichhart
Püttlingen. Marco Reuther

Wenn morgen der Mond über Püttlingen aufgeht, dann wird es ein blutiger Mond sein: Krimiautorin Elke Schwab liest am Donnerstag, 25. September, 19 Uhr, in der Buchhandlung Balzert aus ihrem Krimi "Blutige Mondscheinsonate" (solibro-Verlag). Es ist bereits der 13. Krimi der gebürtigen Saarbrückerin, die heute mit ihrem Mann und etlichen Tieren in einem Bauernhaus im Elsass lebt. Bei der saarländischen Buchmesse "HomBuch" konnte sie schon zweimal den Autorenpreis in der Kategorie "Krimi" gewinnen. Der Kriminalroman spielt zum Teil im Deutsch-Französischen Garten in Saarbrücken, wo die Kommissare Baccus und Borg anderes im Sinn haben, als an den Blumen zu schnuppern: Eine Frauenleiche, die eine Touristen-Führung in der Gartenanlage zu einem unschönen Ende bringt, wird nicht die einzige bleiben.

Schon als Kind schrieb Elke Schwab über Abenteuer, als Jugendliche über Romanzen. Doch später durfte es dann auch etwas gewalttätiger werden, als sie sich schließlich für Kriminalromane entschied.

Der Krimi von Elke Schwab ist der vierte in der Reihe mit den zwei Kommissaren, denen es bei der Aufklärung der Fälle nicht an lockeren Sprüchen mangelt. Der Eintritt zur Lesung ist frei.