Verzeifelte Suche nach Jackson

Es ist nun schon mehr als vier Wochen her, dass ihr Jackson in Perl spurlos verschwand. Doch Cathy Staus-Marth hat die Hoffnung nicht aufgegeben, dass sie Hinweise auf den Verbleib ihres geliebten Hundes bekommt.

Perl/Garnich. Cathy Staus-Marth ist noch Wochen später ganz aufgelöst: "Ich hänge sehr an Jackson, ich will ihn unbedingt wiederhaben." Jackson, das ist ein Chihuahua-Rüde, der im März zwei Jahre alt wird und bis vor kurzem ein treuer Begleiter der 46-jährigen Luxemburgerin war. Bis zu jenem schicksalhaften 10. Dezember, als Cathy Staus-Marth mit ihrem Ehemann, mit Jackson und ihren vier weiteren Hunden ihren Wohnort im nordluxemburgischen Garnich nahe der belgischen Grenze verließ und eine Spritztour an die Mosel, nach Perl, unternahm.

"Das haben wir schon öfter gemacht, weil es uns im Dreiländereck so gut gefällt", erzählt die 46-jährige Hundehalterin unserer Zeitung. Nach einem ausgedehnten Spaziergang entlang der Mosel wollte sie mit ihrem Mann nur noch einen kurzen Abstecher in den Perler Penny-Discountmarkt machen. "Normalerweise begleitet mich mein Mann bei solchen Einkäufen nicht, sondern bleibt so lange im Auto sitzen. Aber weil ich an dem Tag böse Rückenschmerzen hatte, kam er diesmal doch mit." Noch keine zehn Minuten hielt das Ehepaar sich in dem Geschäft auf.

Doch diese kurze Zeitspanne reichte dreisten Tierdieben, um Jackson aus dem verschlossenen Auto zu entführen. Die unbekannten Täter schlugen dabei die hintere Seitenscheibe des VW Touran der Eheleute ein und schnitten die Gurte durch, mit dem die Gitterbox befestigt war, in der Jackson saß. Dann wurde die Box nach oben gekippt und der Hund herausgehoben. Die übrigen vier Tiere, drei französische Bulldogen und Preston, ein weiterer Chihuahua, blieben unbehelligt. "Wir vermuten, dass die Täter nicht an sie herangekommen sind", erzählt Cathy Staus-Marth.

Wie die Tierhalterin im weiteren Verlauf des Tages erfuhr, war ihr Wagen offenbar nicht der einzige, der an jenem 10. Dezember, einem Samstag, in der Umgebung aufgebrochen wurde. "Die Polizeibeamten, die unseren Fall aufgenommen haben, haben erwähnt, dass es zwei weitere Aufbrüche gegeben habe. Von einer Freundin habe ich später erfahren, dass am gleichen Tag auch in Schengen ein Auto geknackt wurde." Zum Zeitpunkt seines Verschwindens trug der Hund nach ihren Worten ein rotes Mäntelchen sowie ein grünes Brustgeschirr der Firma K9 mit der Aufschrift "Gangster".

Sie vermutet, dass die unbekannten Täter ihren Jackson nach Frankreich mitgenommen haben, sagt Cathy Staus-Marth: "Wir waren am Samstag wieder in Perl, da haben uns Leute erzählt, dass dort häufiger Diebstähle von Leuten begangen würden, die aus Frankreich kommen." Am nächsten Wochenende möchte sie daher wieder ins Dreiländereck kommen und dann nicht nur in Perl, sondern auch in der Gegend rund um Sierck-les-Bains Flugblätter verteilen, mit denen sie nach ihrem Hund sucht. "Er ist ein ganz besonderes Tier, sein Wesen ist sehr speziell, sehr menschenbezogen und freundlich." Nicht zuletzt besitze er als reinrassiger Chihuahua auch einen gewissen materiellen Wert, den die Besitzerin auf "2000 bis 3000 Euro" schätzt.

Cathy Staus-Marth hofft nun, dass sie mit ihrem Schritt an die Öffentlichkeit Hinweise zum Verbleib von Jackson bekommen kann. Das ist der Hunde-Liebhaberin auch eine Belohnung wert: "Für den Hinweis, die uns unseren Jackson zurückbringt, setzen wir eine Belohnung von 1000 Euro aus."

Hinweise an die Polizei in Merzig, Tel. (06861) 7040, oder direkt an Cathy Staus-Marth, sie hat eine Internetseite (lostjackson.com ) sowie eine Seite im sozialen Netzwerk Facebook (https://

Dieses rote Mäntelchen trug Jackson, als er verschwand.

www.facebook.com/lostjackson/ ) eingerichtet.