Seniorenresidenz und Hotel specken weiter ab

Seniorenresidenz und Hotel specken weiter ab

Demnächst soll eine weitere Variante der Pläne für das Projekt in Perl präsentiert werden. Laut Bürgermeister Uhlenbruch ist man mit dem Investor übereingekommen, Höhe und Volumen der Gebäude zu reduzieren.

Neue Pläne für die Seniorenresidenz und das Hotel auf Perler Sportplatz hat der Perler Gemeinderat gefordert. In seiner Sitzung Ende August hat er nach Worten von Bürgermeister Ralf Uhlenbruch die Victor's-Gruppe gebeten, bis Ende September überarbeitete Baupläne vorzulegen. "Volumen wie auch Höhe der Gebäude sollen reduziert werden", sagte der Verwaltungschef auf SZ-Anfrage. Dies sei das Ergebnis von zahlreichen Gesprächen mit dem Investor.

"Wir wollten den Investor dazu bewegen, die Wohnanlage an anderer Stelle zu verwirklichen und hatten ihm an anderer Stelle Grundstücke angeboten." Doch dies habe er abgelehnt. "Daher sind wir mit ihm überein gekommen, Höhe und Volumen der Gebäude zu verkleinern", sagte er mit Blick auf die Proteste der Bürger gegen das Projekt.

Der geforderte Plan liegt laut Rathauschef noch nicht vor. "Wir haben nur eine Skizze erhalten, auf der die geänderten Planungen schlecht zu erkennen sind." Laut Uhlenbruch wurden die Pläne bis Ende September/Anfang Oktober in Aussicht gestellt.

"Haben wir sie in Händen, werden wir sie in einer Sondersitzung der Öffentlichkeit vorstellen." Denn die Bürger sollen über jeden einzelnen Schritt informiert werden.

In der Vergangenheit hatte es gegen dieses Vorhaben massive Bedenken seitens vieler Menschen aus Perl gegeben. "Überdimensioniert" bezeichneten die einen den großräumigen Wohn- und Hotelkomplex, der nach Vorstellung des Investors im Jahre 2014 bis zu 230 Wohneinheiten vorgesehen hatte. Andere Kritiker befürchteten eine Verschandelung der Ortsmitte durch den massiven Bau mit drei Vollgeschossen sowie einem aufgesetzten Staffelgeschoss. Auch die Verkehrsbelastung sowie die Frage der Abwasserentsorgung führten Gegner als Argumente ins Feld.

So sollten die einzelnen Gebäude angeordnet werden.

Im Mai vergangenen Jahres stellte die Victor's-Gruppe einen überarbeiteten Plan vor - deutlich reduziert. 143 Wohneinheiten sah er vor. Abgespeckt auch die Höhe des Gebäudes: zwölf Meter statt zuvor 13,89 Meter, mit 19 Wohneinheiten im Hotel. Auch dagegen wehrten sich Anlieger, die sich mittlerweile in einer Bürgerinitiative "Perl2020" zusammengeschlossen hatten. Der Grund für ihr Nein: Auch die neuen Pläne würden die Verkehrsbelastung sowie das Problem mit dem Umgang mit den Abwässern, die dort anfallen, nicht lösen. In den nächsten Wochen soll laut Uhlenbruch eine weitere Variante präsentiert werden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung