Ministerium: Mornellregenpfeifer beim Rasten auf Renglischberg entdeckt

Seltene Vögel machen Rast : Mornellregenpfeifer auf dem Renglischberg entdeckt

„Wie jedes Jahr um diese Zeit haben der Zug des Mornellregenpfeifers und seine Rast auf den beiden einzigen saarländischen Rastplätzen begonnen.“ Das teilte das saarländische Umweltministerium am Freitag mit.

Und diese beiden Vogel-Rastplätze befinden sich im Kreis Merzig-Wadern, genauer gesagt in der Gemeinde Perl: „Auf dem Renglischberg bei Münzingen und dem Schneeberg bei Perl hatten seit dem 18. August mehrere Ornithologen Gelegenheit, die ersten rastenden Vögel zu beobachten“, führt das Ministerium in seinem Mitteilung weiter aus. Auch ein Mitarbeiter des Landesamtes für Umwelt- und Arbeitsschutz (LUA) habe jetzt am Renglischberg mehrere dieser sehr scheuen Brutvögel in Augenschein nehmen können.

Rastplätze, die der europaweit gefährdete Mornellregenpfeifer kennt, fliege er immer wieder an, erläutert das Ministerium. Seine ausgeprägte Brut- und Rastplatztreue könne allerdings für den seltenen Vogel zum Problem werden. „Er benötigt für seine Verschnaufpause ausgeräumte Ackerfluren. Die Plätze müssen zur Bestandsunterstützung des anspruchsvollen Durchreisenden dauerhaft erhalten bleiben“, heißt es aus dem Ministerium.

Der Mornellregenpfeifer kommt demnach in der Regel Mitte August aus der arktischen Tundra an den Renglischberg und den Schneeberg. Er kann auf den Rastplätzen bis Mitte September beobachtet werden, bevor er weiterzieht in die Winterquartiere in Nordafrika und Vorderasien.

Mehr von Saarbrücker Zeitung