Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:30 Uhr

Leserbrief
„Kappelt“ es wieder in Mettlach?

Verkauf Schloss Ziegelberg

Ich möchte den Mettlachern, die bisher gegen den Verkauf von Schloss Ziegelberg Leserbriefe an die SZ geschrieben haben, meinen herzlichen Dank aussprechen. Auch ich bin ein alter Mettlacher und ein strikter Gegner dieser unglaublichen Verkaufsidee, die derzeit hinter verschlossenen Türen im Hauptausschuss des Gemeinderates diskutiert wird.

Genau diese Geheimhaltung stört mich am meisten, weil sie den Eindruck erweckt, dass hier erneut Entscheidungen getroffen werden, die der Mettlacher Bevölkerung nicht gefallen. Irgendwann bekommen wir lapidar mitgeteilt, dass das Schloss Ziegelberg den Besitzer gewechselt habe.

Ein solcher Vorgang wäre gar nicht legitim, weil die ehemaligen Besitzer von Schloss Ziegelberg, Adolf Wilhelm Anton von Boch und seine Ehefrau Maria, 1939 das Anwesen der Gemeinde Mettlach zu einem außerordentlich günstigen Preis übereignet und das umliegende Gelände, 30 Hektar Park und Wald, zum Geschenk gemacht hatten. Dabei wurde die Unveräußerlichkeit dieses neuen Gemeindeeigentums vertraglich festgelegt. Nachzulesen ist diese Tatsache in dem Buch „1300 Jahre Mettlach“ aus dem Jahre 1976 in dem Artikel „Die fünf Mettlacher Ehrenbürger“ von Traudel Brenner auf den Seiten 383f.

Hieraus folgt, dass nach dem alten römischen Rechtsgrundsatz „Pacta sunt servanda“ (Verträge sind einzuhalten) das Schloss gar nicht verkauft werden darf. Sollte man es dennoch widerrechtlich tun, würde man posthum den zwei Mettlacher Ehrenbürgern Adolf und Maria von Boch bildlich gesprochen einen Schlag ins Gesicht verpassen.

Schließlich müsste der Bürgermeister von Mettlach auch wissen, dass das Schloss Ziegelberg für uns Mettlacher mindestens so wichtig ist wie für die Orscholzer der Orkelsfels.

Wurden wir nicht vor geraumer Zeit in Mettlach mit Entscheidungen der Kommunalverwaltung konfrontiert, deren Folgen mittlerweile vor Gericht gelandet sind und die zur Demission des damaligen Bürgermeisters geführt haben? „Kappelt“ es etwa schon wieder in Mettlach?