Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:25 Uhr

Saarhölzbach
Fußgängerbrücke wird jetzt saniert

Saarholezbach: Die alte Fussgaengrbruecke ueber die Saar muss saniert werden. Zeitweise wird deshalb  auch die B51 gesperrt und der Verkehr innerorts durch Saarhoelzbach umgeleitet..

Foto: Rolf Ruppenthal/ 23. Jan. 2018
Saarholezbach: Die alte Fussgaengrbruecke ueber die Saar muss saniert werden. Zeitweise wird deshalb auch die B51 gesperrt und der Verkehr innerorts durch Saarhoelzbach umgeleitet.. Foto: Rolf Ruppenthal/ 23. Jan. 2018 FOTO: Ruppenthal

Knapp 30 Jahre nach dem Bau der Holz-Fußgängerbrücke über die Saar bei Saarhölzbach wird diese nun komplett saniert. In dieser Woche laufen die Sanierungsarbeiten an, unter anderem werden zunächst Verkehrssicherungs-Maßnahmen umgesetzt – dies bringt eine vorübergehende Sperrung der B 51 im Bereich der Brücke mit sich. Deren Bodenbelag und das Geländer werden im Zuge der rund drei Monate dauernden Sanierung durch ein langlebiges Material ersetzt. Die Kosten in Höhe von rund 935 000 Euro werden getragen durch Zuwendungen des Umweltministeriums in Höhe von 400 000 Euro, vom Landesbetrieb für Straßenbau (225 625 Euro), durch Bedarfszuweisungen durch das Saar-Innenministerium in Höhe von 155 500 Euro und einem von der Gemeinde zu tragenden Eigenanteil in Höhe von 155 500 Euro.⇥ red/Foto: Rolf Ruppenthal