| 19:06 Uhr

Fußball-Verbandsliga: Derby zwischen Brotdorf und Perl/Besch

Merzig-Wadern. Am Wochenende steigt in der Fußball-Verbandsliga ein Derby im Grünen Kreis. Am Samstag findet in Brotdorf das Kräftemessen zwischen dem FC und der SG Perl/Besch statt. Unterdessen hofft Reimsbach auf einen Dreier. Erich Brücker

In der Fußball-Verbandsliga steht das kreisinterne Kräftemessen zwischen dem FC Brotdorf und der SG Perl/Besch am Samstag um 16 Uhr in der Seffersbach-Arena im Blickpunkt der Fußballanhänger aus dem Grünen Kreis. Im Vorjahr konnte die Obermosel-Elf beide Spiele gewinnen (2:0 und 1:0). Im Jahr zuvor gab es eine 2:2-Punkteteilung und einen 2:1-Sieg der Brotdorfer. "Alle Spiele waren stets eng und immer hart umkämpft", blickt SG-Spielertrainer Heiko Niederweis zurück.


Gleiches erwartet er auch für dieses Spiel, vor allem aber, dass seine Elf weniger Fehler im Abwehrverhalten macht als am ersten Spieltag, denn Brotdorf ist in der Offensive stark und wird diese Geschenke wohl annehmen. "Von daher haben wir in dieser Woche im Training versucht, diese Fehler auszumerzen. Auch wirkte die Spielanlage und Spielfreude noch zu verkrampft", sagt er. Konzentriert das Spiel mit dem Ball gestalten, hat er seinen Jungs eingeimpft, zumal seine Elf in der Offensive immer noch die Qualität habe, auch wenn einige Spieler verletzungsbedingt fehlen. Das klingt wohl wie eine Kampfansage an Spielertrainerkollege Klaus-Peter Schröder, der gleich neun von 20 Spielern auf seiner Ausfallliste stehen hat. "Wir sind bereits am zweiten Spieltag personell am Limit angekommen, werden dennoch elf gute Spieler auf den Platz bekommen, um es der Mannschaft aus dem Dreiländereck schwer zu machen", ist Schröder dennoch guter Dinge, schiebt aber die Favoritenrolle der Gäste-Elf zu.

Sein erstes Heimspiel in neuer Umgebung hat der 1. FC Reimsbach an diesem Sonntag um 15 Uhr gegen den SC Großrosseln. Die Null-Nummer beim SV Karlsbrunn hat zum Auftakt gezeigt, dass die Elf aus dem Haustadter Tal noch einige Spiele benötigt, um den Umbruch vollständig vollziehen zu können. Fünf Stammspieler aus dem Vorjahr, die den Verein verlassen haben, dazu der immer noch verletzte Kapitän Michael Magard, die eigentliche Seele des Reimsbacher Spiels - diese Ausfälle sind so einfach nicht zu kompensieren. Von daher sieht Spielertrainer Marco Buchheit die Gäste aus dem Warndt in der Favoritenrolle. "Dennoch wollen wir Punkte auf unser Konto bringen", gibt er sich optimistisch und angriffsfreudig zugleich.



Der SV Wahlen-Niederlosheim muss in der Verbandsliga beim Reimsbacher Mitabsteiger FSV Hemmersdorf antreten. "Hemmersdorf ist für mich erster Aufstiegsaspirant. Daher haben wir dort nichts zu verlieren, wollen aber an unsere ordentlichen Leistungen vom Vorsonntag gegen Bous anknüpfen und mit Glück vielleicht etwas abgrasen", sagt SV-Spielertrainer Nico Portz.