Jubiläum: Die „Rote Zora“ feiert 25 Jahre Bücherliebe

Jubiläum : Die „Rote Zora“ feiert 25 Jahre Bücherliebe

Die Buchhandlung „Rote Zora“ feiert Geburstag. Seit einem Vierteljahrhundert versorgt sie die Region mit literarischen Klassikern und Neuentdeckungen.

Stark, mutig und unabhängig: So beschreiben die Buchhändlerinnen Gertrud Selzer und Ingrid Röder die fiktive Romanfigur der roten Zora aus „Die rote Zora und ihre Bande“ von Kurt Held. Es waren diese, zur Zeit der Erscheinung im Jahr 1941, für ein Mädchen ungewöhnliche Charaktereigenschaften, die die Buchhändlerinnen begeisterten. Ein Mädchen, das sich in einer von Jungs dominierten Bande durchsetzt. Ein Mädchen, das aktiv ihr Leben in die Hand nimmt und nicht auf die Hilfe von Erwachsenen wartet. Damals etwas ganz Neues, heute aktueller denn je. Fasziniert von der Geschichte der starken und mutigen, roten Zora haben sich die Buchhändlerinnen unter eben diesem Namen mit Buchhandlungen in Merzig und Losheim selbstständig gemacht.

Ein Vierteljahrhundert versorgt die „Rote Zora“ die Region nun schon mit Kinderbüchern, literarischen Klassikern und noch unentdeckten Autoren. Ein Meilenstein. In Zeiten von Amazon und großen Ketten wie Thalia und Co.  wird es immer schwieriger für kleine Buchläden zu bestehen. Die beiden gelernten Buchhändlerinnen sehen darin jedoch keine Gefahr. „Konkurrenz gab es schon immer. Ob das nun Internethändler sind oder andere Buchhandlungen, damit hatten wir schon immer zu kämpfen, aber wir haben hier unseren Platz gefunden“, sagt Ingrid Röder mit voller Überzeugung.

Das Abenteuer „Rote Zora“ begann in den frühen 90er Jahren, als sich beide bei gemeinsamer Tätigkeit für die Aktion 3. Welt kennenlernten. Damals noch im Studium – Gertrud Selzer war in Trier für Sinologie und klassische chinesische Ethnologie eingeschrieben und Ingrid Röder studierte in Saarbrücken Soziologie. Noch vor Beginn ihres Studiums absolvierte Gertrud Selzer eine Ausbildung zur Buchhändlerin - verwarf diese Idee aber wieder. Die Leidenschaft für den Beruf entfachte sich bei der heute 53-Jährigen bei einem Kinderbuch-Projekt der Aktion 3. Welt wieder. „Wir hatten dann irgendwann die Idee eine Kinderbuchhandlung zu eröffnen und haben das einfach gemacht – und zwar so wie man es eigentlich nicht machen sollte“, erinnert sich Gertrud Selzer an eine turbulente Zeit zurück.

Mit 30 000 D-Mark und einer 30 Quadratmeter großen Ladenfläche wurde die „Rote Zora“ in der oberen Merziger Poststraße 1992 zum Leben erweckt. Erfahrung mit der Leitung eines Buchladens hatten beide nicht. Anstelle eines Computers gab es ein Telefon und Papierkataloge, in denen die Bücher verzeichnet waren. Die Kunden von damals mussten Zeit und Geduld mitbringen, erzählt Ingrid Röder, denn in diesen riesigen Papierkatalogen nach bestimmten Büchern zu suchen, konnte schon mal etwas länger dauern. Im Vergleich zu früher habe sich die Arbeit durch die rasante Entwicklung des Internets sehr verändert aber auch einiges vereinfacht, ergänzt Gertrud Selzer ihre Kollegin.

In ihrer Laufbahn als Inhaberinnen einer Buchhandlung mussten sie sich alles selbst erarbeiten. Gertrud Selzer machte zunächst eine Ausbildungseignerprüfung, um ihre Mitstreiterin als Buchhändlerin ausbilden zu können. In den letzten 25 Jahren wurden in der „Roten Zora“ sieben junge Menschen auf ihrem Weg zum Traumberuf „Buchhändler“ begleitet.

Anfänglich nur auf Kinderbücher spezialisiert, erweiterten die beiden Literaturliebhaberinnen ihr Sortiment im Jahr 1995 – Kinderbücher und Belletristik wurde von nun an ein Schwerpunkt. Auch eine räumliche Veränderung stand an: Die „Rote Zora“ fand ein neues Zuhause in der Merziger Altstadt. Ein Computer und ein Faxgerät wurden angeschafft. Knapp zehn Jahre später dann der letzte Umzug: 2004 fand die „Rote Zora“ ihr jetziges Zuhause im Herzen Merzigs, in der Poststraße. Das Besondere an dieser letzten, großen Veränderung: Die Kunden haben beim Umzug mitgeholfen.

25 ereignisreiche Jahre liegen hinter Getrud Selzer und Ingrid Röder. „Fast zeitgleich mit unserer Eröffnung wurde auch ein Baby geboren. Dieser kleine Mensch ist quasi mit uns aufgewachsen und mittlerweile erwachsen. Seine Mutter kommt immer noch regelmäßig im Laden vorbei“, berichtet Gertrud Selzer, und stolz schwingt in ihrer Stimme mit. „Am Anfang hat er überhaupt nicht gerne gelesen, aber irgendwann hat er dann die Rote Zora für sich entdeckt“, fügt die zweite Frau im Bunde begeistert hinzu.

Die „Rote Zora“ hat in diesem letzten Vierteljahrhundert viele Höhen und Tiefen durchlebt. Vor zwei Jahren der Höhepunkt in der Geschichte der Buchhandlung: Gold beim Deutschen Buchhandlungspreis. Aber nicht immer lief alles nach Plan:

Mit dem ein oder anderen Einbruch hatten die beiden ambitionierten Geschäftsfrauen zu kämpfen. Ingrid Röder kann bei solchen Aktionen nur den Kopf schütteln: „So was ist einfach nur unsinnig, aber da merkt man mal, wie verletzlich man eigentlich ist.“ Doch davon lässt sich das Duo nicht entmutigen. Ganz im Gegenteil, sie machen munter weiter, um ihren Kunden eine größtmögliche literarische Vielfalt zu bieten, denn die ist ihnen ganz besonders wichtig.

„Wir haben von Anfang an auf viele unabhängige Verlage gesetzt, was sehr arbeitsintensiv ist, aber das haben wir ganz bewusst so gemacht. Natürlich bieten wir auch Bücher von den bekannten Verlagen an, aber für uns ist eine literarische Vielfalt wichtig, und das ist eben auch einer unserer Schwerpunkte“, betont Gertud Selzer. Sie wolle ihren Kunden immer etwas Neues bieten und sie wieder und wieder überraschen. Auch Ingrid Röder ist von diesem Konzept überzeugt: „Bestseller kann ich im Internet bestellen. Dafür brauche ich nicht in eine Buchhandlung zu gehen. Wir haben hier literarische Entdeckungen, die vielen nicht bekannt sind. Das bekommt man nicht überall“.

Ihren Kunden sei dieses einzigartige Angebot durchaus bewusst, ergänzt sie weiter. Denn neben den Büchern stehen die Kunden im Mittelpunkt. Dass diese den Inhaberinnen am Herzen liegen, beweisen sie nicht nur mit einer riesigen Auswahl an Literatur, sondern auch mit unzähligen Veranstaltungen wie zum Beispiel „Einschließlich Genuss“, bei der die Teilnehmer für zwei Stunden in der Buchhandlung sich selbst überlassen werden und nach Lust und Laune schmökern können. „Viele Veranstaltungen sind für uns nicht rentabel. Wir machen sie aber trotzdem, weil wir unseren Kunden etwas ganz Besonderes bieten wollen“, beteuert Gertud Selzer. Für Ingrid Röder ist das schönste an diesen Veranstaltungen am Ende des Abends in strahlende Gesichter zu blicken.

Obwohl Merzig und Losheim keine Millionenstädte wie Berlin oder München sind, kann sich die „Rote Zora“ nicht beklagen. „Wir arbeiten hier zwar in einer eher kleinstädtischen Umgebung, aber wir können definitiv mit Buchhandlungen in Großstädten mithalten“, sagt Gertrud Selzer stolz und verweist auf die vielen Preise, die sie neben dem Deutschen Buchhandlungspreis in der Vergangenheit gewonnen haben. Die „Rote Zora“ wurde zur Buchhandlung des Jahres 2009 gewählt, hat eine Auszeichnung für ihre Internetpräsenz erhalten und war 2012 kreativste Kinderbuchhandlung.  Das Publikum in Merzig sei einfach ein anderes als in einer Großstadt, dessen sie sich aber sehr bewusst wären, fügt Ingrid Röder hinzu. Das sei auch der Grund ihres Erfolges in der Region.

Das erste Vierteljahrhundert haben die Buchhändlerinnen Gertrud Selzer und Ingrid Röder nun erfolgreich gemeistert. Auch zukünftig wollen sie der Region ein Angebot an ausgefallener Literatur bieten. „Wenn sie könnte, würde sie auch noch mit 100 Jahren hier stehen und Bücher verkaufen“, scherzt Ingrid Röder über ihre Kollegin und die Zukunft der „Roten Zora“.

Die zweite Frau im Bunde: Geschäftspartnerin Gertrud Selzer (l.) bei der Eröffnung der „Roten Zora“. Für die Buchhändlerinnen ist damals der Traum von der Selbstständigkeit wahr geworden. Foto: Ingrid Röder/ Gertrud Selzer
Die Buchhandlung "Rote Zora" ist 2004 in die Merziger Poststraße umgezogen. Die Kunden haben beim Umzug kräftig mit angepackt. Foto: Ingrid Röder/Gertrud Selzer
Ingrid R“der (l) und Gertrud Selzer leiten die Buchhandlung "Rote Zora" in Merzig, die mit dem Deutschen Buchhandlungspreis 2015 ausgezeichnet wurde.__Foto: Oliver Dietze__--__Veroeffentlichung nur nach vorheriger Honorar-Vereinbarung und mit Namensnennung.____Oliver Dietze // +49-(0)177-9761996 // post@oliverdietze.de // USt-ID DE262797891. Foto: Oliver Dietze
-+- WG: Fotos preisverleihung -----Ursprüngliche Nachricht----- Von: Buchhandlung Rote Zora [mailto:info@rotezora.de] Gesendet: Montag, 19. Oktober 2009 10:25 An: Porz Wolf Betreff: Fotos preisverleihung Hallo Wolf, hier die Fotos. Gruß Ingrid 9301: Schaufensterwettbewerb 9485b01: Buchhandlung des Jahres Buchhandlung Rote Zora Poststr. 22 66663 Merzig Tel: 0 68 61 - 7 55 99 Fax: 0 68 61 - 780 769 Mo-Fr: 9-18.30 h Sa: 9-15 h 1.Samstag im Monat: 9-18 h info@rotezora.de www.rotezora.de Verkehrsnr.: 21748. Foto: Photographer:Th. Ripplinger

Anlässlich des Jubiläums lädt die „Rote Zora“ am kommenden Samstag, 4. November, von 15 bis 19 Uhr, zu geselligem Beisammensein in der Merziger Poststraße ein. Mit dabei sein werden auch Merzigs Bürgermeister, Marcus Hoffeld, Wirtschaftsministerin, Anke Rehlinger und Esther Hoffmann vom Fischer Verlag.

Mehr von Saarbrücker Zeitung