Maradi

Mit knapp 150000 Einwohnern ist Maradi die drittgrößte Stadt des Niger. Die Besonderheit: Maradi ist Sitz eines römisch-katholischen Bistums (Dioecesis Maradensis), gegründet von Papst Johannes Paul II. Die ehemalige französische Kolonie Niger ist seit 1960 unabhängig, heute eines der am wenigsten entwickelten Länder der Welt und gebeutelt von Krisen und Hunger

Mit knapp 150000 Einwohnern ist Maradi die drittgrößte Stadt des Niger. Die Besonderheit: Maradi ist Sitz eines römisch-katholischen Bistums (Dioecesis Maradensis), gegründet von Papst Johannes Paul II. Die ehemalige französische Kolonie Niger ist seit 1960 unabhängig, heute eines der am wenigsten entwickelten Länder der Welt und gebeutelt von Krisen und Hunger. Im Departement Maradi werden Tabak, Erdnüsse, Weizen, Soja und Baumwolle angebaut. tim