Erhitzte Gemüter und viel Tatkraft

Erhitzte Gemüter und viel Tatkraft

Querelen um die Bürgermeisterwahl beschäftigten Bous 2013. Dazu kamen monatelange Diskussionen um die Fällung einer Platane, die inzwischen einmütig als erhaltenswert eingestuft wird.

Das neue Seniorenheim Haus Bergfriede ist seit Juni fertiggestellt. Eineinhalb Jahre wurde daran gebaut.
Diese alte Platane in der Kirchstraße erregte die Gemüter.

Nur ein Kandidat trat ´2013 in Bous zur Bürgermeisterwahl an: der parteilose Amtsinhaber Stefan Louis. Den wollte kurz und bündig der Gemeinderat wählen, um Kosten zu sparen. Doch Louis zog seine Bewerbung nicht zurück, beharrte auf der Legitimation durch die Bürger und wurde im Februar mit 90,99 Prozent der Stimmen gewählt. Im Juni legte Louis den Amtseid ab.

Die fünfte Bouser Maisause fand 2013 ausnahmsweise im Juni statt. Schlechtes Wetter hatte das dreitägige Seifenkisten-Spektakel verzögert. Ende Juni wartete Bous mit einem weiteren sportlichen Großereignis auf. Der erste Bouser Triathlon brachte rund 450 Teilnehmer auf die Strecke.

Im Mai gründete sich der "Förderverein St. Barbara" für ein im Haus Bergfriede geplantes Hospiz. Einen Monat später war nach eineinhalbjähriger Bauzeit das neue Seniorenheim Haus Bergfriede bezugsfertig. Im August wiederum begann im alten Gebäude der Umbau für das Hospiz, welches Ende 2014 fertig werden soll.

Die Einweihung der sanierten Orgel in der Pfarrkirche St. Peter fand im Juni statt. Ebenso das Jubiläum 100 Jahre Evangelische Kirche von Bous.

Mitte Juli veranstaltete der Bouser Kulturverein Hokuta hinter dem Alten Rathaus das erste "Kulturburgfest". Eine Aufwertung erfuhr die Marie-Curie-Schule mit dem Schuljahr 2013/2014. Dort kann der Mittlere Bildungsabschluss nun in Französisch oder Englisch abgelegt werden.

Auf 50 Jahre blickte die Bouser Jugendfeuerwehr Anfang September zurück. Anfang Oktober begann die Erweiterung des Thalia-Kino Bous um einen weiteren Filmsaal. Zum Ende dieses Monats verjüngte sich der CDU-Ortsverband gravierend mit dem neuen Vorsitzenden Patrick Waldraff, der erst 26 Jahre alt ist.

Eine Platane beschäftigte 2013 Ausschüsse, Rat und Öffentlichkeit. Im April war die Fällung des auf 120 Jahre geschätzten Baumes in der unteren Kirchstraße vom Umweltausschuss noch einstimmig beschlossen worden. Erste Proteste gab es vier Monate später, danach war der Umweltausschuss nur noch mehrheitlich für eine Fällung. Inzwischen ist der Erhalt der Platane einstimmig beschlossen, nach Gesprächen über die Übernahme der Kosten durch eine Spezialfirma sowie einem erneuten Gutachten. Für den 8. Januar 2014 war lediglich ein Rückschnitt terminiert.

Mehr von Saarbrücker Zeitung