1. Saarland

Dr. Peter Sammel neuer Chefarzt der Gynäkologie

Dr. Peter Sammel neuer Chefarzt der Gynäkologie

Merzig. Peter Sammel heißt der neue Chefarzt für Geburtshilfe und Gynäkologie im Klinikum Merzig. Der 59-Jährige hat seinen Dienst offiziell zum 1. Oktober aufgenommen

Merzig. Peter Sammel heißt der neue Chefarzt für Geburtshilfe und Gynäkologie im Klinikum Merzig. Der 59-Jährige hat seinen Dienst offiziell zum 1. Oktober aufgenommen. Oberbürgermeister Alfons Lauer hieß ihn bei einem Antrittsbesuch im Rathaus im Beisein von Verwaltungsdirektor Doktor Kurt Wahrheit in der Kreisstadt Merzig willkommen und wünschte ihm in seiner künftigen, verantwortungsvollen Funktion alles Gute. "Die Geburtshilfe am Klinikum Merzig genießt aufgrund der hervorragenden medizinischen Versorgung und kompetenten Betreuung durch Fachärzte und Hebammen auch weit über den Landkreis Merzig-Wadern hinaus einen ausgezeichneten Ruf", betonte Lauer und wies auf die stabilen und hohen Geburtenzahlen am Merziger Klinikum hin, die in den letzten Jahren zwischen 650 und 700 lagen.Dr. Peter Sammel verfügt als Facharzt für Geburtshilfe und Gynäkologie über langjährige Erfahrungen im Bereich der Mammachirurgie, Perinatalmedizin und der Onkologie. Er war früher Leitender Oberarzt an der Elisabeth-Klinik in Saarlouis und hatte in letzter Zeit als Honorararzt diverse Chefarztvertretungen gemacht. "Werdende Mütter sind bei uns in guten Händen", unterstrich Verwaltungsdirektor Dr. Kurt Wahrheit. Die geburtshilfliche Ambulanz ist auf Spezialuntersuchungen ausgerichtet und auch von den fachlichen Voraussetzungen dazu berechtigt, bei Fragestellungen - wie angeborene Fehlbildungen - entsprechende Untersuchungen durchzuführen. "Die Betreuung aller Patientinnen erfolgt in jedem Fall durch Fachärzte mit langjähriger Erfahrung in der Geburtsmedizin", hob Wahrheit hervor.

Der Kreißsaal ist mit drei Entbindungsräumen und modernen Entbindungsbetten ausgestattet. Darin integriert ist ein Neugeborenenbehandlungsraum, der rund um die Uhr von einem Kinderarzt mit betreut wird. Im Hinblick auf geburtshilfliche Notfallmedizin, etwa bei der Notwendigkeit von Notkaiserschnitten, befindet sich mittelbar am Kreißsaal ein OP-Raum mit Intensiveinheit für das Neugeborene, der nur diesen Notfällen vorbehalten bleibt, führte der Verwaltungsdirektor weiter aus.

In der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe stehen 17 Betten zur Verfügung. Der Frauenklinik ist eine Abteilung für Neu- und Frühgeborenen-Intensivmedizin angeschlossen, deren Leitung bei Professor Dr. Jens Möller liegt.

Darüber hinaus sind am Klinikum Merzig derzeit neun Beleghebammen beschäftigt, die als sogenannte "Freiberufler" auch außerhalb der Klinik über eine Praxis verfügen. Diese beraten Frauen in der Schwangerschaft vor Ort und bieten Hebammenhilfe während der Geburt in der Klinik, unterstützt von Frauenärzten, an, was die Geburtshilfe besonders sicher macht.

Auch nach der Geburt kümmern sich die Hebammen, so Wahrheit, weiter mit besonderer Fürsorge um das Wohlbefinden von Mutter und Kind. tth

"Die Geburtshilfe am Klinikum Merzig genießt einen ausgezeichneten Ruf."

OB Alfons Lauer