Die Kleinen toben, die Großen feiern

Die Kleinen toben, die Großen feiern

St.Wendel. "In unserem Kindergarten . . . Leute, wisst ihr was, da haben wir viel Spaß", sangen die drei- bis vierjährigen Singing Kids zur Begrüßung der Gäste in der Turnhalle auf dem Gelände der Stiftung Hospital. Damit auch die Kleineren von null bis drei Jahren künftig gut untergebracht sind, und Spaß haben können, hat die Stiftung Hospital St

St.Wendel. "In unserem Kindergarten . . . Leute, wisst ihr was, da haben wir viel Spaß", sangen die drei- bis vierjährigen Singing Kids zur Begrüßung der Gäste in der Turnhalle auf dem Gelände der Stiftung Hospital. Damit auch die Kleineren von null bis drei Jahren künftig gut untergebracht sind, und Spaß haben können, hat die Stiftung Hospital St. Wendel eine ehemalige Klosteranlage zu einer Kinderkrippe umgebaut (wir berichteten). "Ein 13-jähriger Planungsprozess geht endlich zu Ende", sagte Karl Kasper, Direktor der Stiftung Hospital, in seiner Ansprache am Freitagvormittag bei der offiziellen Einweihung der Kinderkrippe. "Wunderschön ist es geworden."Diese Meinung vertrat auch der St. Wendeler Bürgermeister Klaus Bouillon (CDU) und gab die Marschroute für die folgenden Stunden vor: "Heute ist ein Tag zum Feiern." Insgesamt stehe St. Wendel in Sachen Kinderbetreuung sehr gut da. Sowohl in den Kindergärten als auch in den Krippen seien sogar noch Plätze frei. In Vertretung des saarländischen Bildungsministers Ulrich Commerçon kam Eva Hammes-Di Bernardo, Referentin für frühkindliche Bildung, nach St. Wendel. Da für die Kleinen die Ansprachen der Großen eher uninteressant sind, hatte Hammes-Di Bernardo Geschenke für die Kinder mitgebracht. Und die durften die beiden bunten Päckchen dann auch gleich selbst in Empfang nehmen. Da war es für den nachfolgenden Redner, St. Wendels Landrat Udo Recktenwald (CDU), eigentlich nicht leicht, sich auch die Aufmerksamkeit der Kleinen zu sichern. Doch es gelang ihm schnell - mit den Worten: "Die Kinder sind zum Eisessen eingeladen." Recktenwald lobte die nun fertiggestellte Krippe als prachtvoll.

Auch Pfarrer Klaus Leist kam nicht mit leeren Händen zu der Eröffnung. Er überreichte Gabriele Rauber, Leiterin des Vorschulbereichs, ein Kreuz. "Außerdem habe ich noch ein gutes Wort mitgebracht", sagte Leist und erinnerte an die Passage in der Bibel, als Jesus die Kinder zu sich rief und segnete. "Damit hat er ihnen Würde und Bedeutung gegeben", und die gelte es zu achten. Im Anschluss ging er in die Kinderkrippe und segnete die neuen Räume.

Auf einen Blick

Die neue Kinderkrippe der Stiftung Hospital hat 1,4 Millionen Euro gekostet und bietet 50 Kindern Platz. Zuschüsse gab es vom Bund, dem Land, dem Landkreis St. Wendel und der Stadt St. Wendel. Die Stiftung Hospital stellt die Räumlichkeiten und investierte auch in deren Umbau. evy

Mehr von Saarbrücker Zeitung