Dudweiler Sonderstatus wird bald abgeschafft

Dudweiler Sonderstatus wird bald abgeschafft

Dudweiler. In nichtöffentlicher Sitzung verhandelt am kommenden Donnerstag (21. Juni) der Finanzausschuss des Saarbrücker Stadtrates über den Dudweiler Sonderstatus, eine Woche später ist er Thema im Stadtrat selbst. Wobei sich abzeichnet, dass das rot-rot-grüne Bündnis keinen Widerstand gegen den Vorschlag der Verwaltung leisten wird

Dudweiler. In nichtöffentlicher Sitzung verhandelt am kommenden Donnerstag (21. Juni) der Finanzausschuss des Saarbrücker Stadtrates über den Dudweiler Sonderstatus, eine Woche später ist er Thema im Stadtrat selbst. Wobei sich abzeichnet, dass das rot-rot-grüne Bündnis keinen Widerstand gegen den Vorschlag der Verwaltung leisten wird.Nach Informationen unserer Zeitung werden indessen die Auswirkungen für die Bürger erträglich sein. Denn: Das Bürgeramt in der Dudo-Galerie mit all seinen bisherigen Dienstleistungen soll bleiben. Und auch der Bauhof, dessen Leute für die Sauberkeit im öffentlichen Raum sorgen. Ursprünglich etwa 900 000 Euro sollten nach besagtem Gutachten durch Umstrukturierung eingespart werden. Derzeit scheint die Verwaltungsspitze im Saarbrücker Rathaus bei bloß noch 450 000 Euro angekommen zu sein, weil zwischenzeitlich schon die ein oder andere Stellenverlagerung vorgenommen wurde.

Wichtigster Posten ist ohnehin das Personal. Bezirksbürgermeister Walter Rodermann geht 2014 in den Ruhestand, sein Nachfolger soll ehrenamtlich arbeiten. Ingesamt neun Stellen werden in Dudweiler gestrichen, seine Arbeit verlieren wird aber niemand, wie aus verlässlicher Quelle zu erfahren ist. Es würden lediglich "doppelte Verwaltungsstrukturen" abgeschafft.

Was nun im Stadtrat am 26. Juni beschlossen werden soll, ist die Absichtserklärung hinsichtlich der Abschaffung der Dudweiler Teilautonomie. Vollzogen wird das Ende des Sonderstatus' aber erst Mitte 2014, zu Beginn der neuen Amtsperiode. Was aus dem dann leergefegten Rathaus wird, ist noch weitestgehend unklar. Darüber wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden. Im Übrigen, so ist zu hören, sollen auch die Verwaltungsleute, die sich um soziale Belange kümmern, nicht abgezogen werden. Näheres dazu war aber auch noch nicht zu erfahren.

Derweil hat sich schon Friedhelm Fiedler, Fraktionsvorsitzender der FDP im Stadtrat, als bisher einziger Kommunalpolitiker zu dem Sparvorhaben in Dudweiler zu Wort gemeldet. Seine Fraktion werde dem Vorhaben nicht zustimmen, sagt er. Die Teilautonomie von Dudweiler zu opfern, das gehe "nicht mit der Brechstange". Über die Köpfe der Bürger hinweg dürfe da nichts passieren. Im Übrigen habe Saarbrücken ganz andere "Baustellen". So sei auch nach drei Jahren noch immer kein Bäderkonzept in Sicht, "und die Kosten steigen weiter".