Wurstigkeit und Extrawurst

Wurstigkeit und Extrawurst

Es war lange still rund um den Dudweiler Sonderstatus. Zu still, wie manche Leute meinen. Seit Jahren schon liegt das Gutachten der Kölner Wirtschaftsprüfer Rödl & Partner vor. Und dieses empfahl die "Extrawurst", mit der sich kein anderer Saarbrücker Stadtbezirk schmücken kann, über den Haufen zu werfen. Weil Saarbrücken einen zweistelligen Millionenbetrag einsparen muss

Es war lange still rund um den Dudweiler Sonderstatus. Zu still, wie manche Leute meinen. Seit Jahren schon liegt das Gutachten der Kölner Wirtschaftsprüfer Rödl & Partner vor. Und dieses empfahl die "Extrawurst", mit der sich kein anderer Saarbrücker Stadtbezirk schmücken kann, über den Haufen zu werfen. Weil Saarbrücken einen zweistelligen Millionenbetrag einsparen muss.Nun kann man darüber heftig klagen. Man kann sich aber auch vor Augen führen, dass Bürgeramt und Bauhof erhalten bleiben. Jedenfalls nach dem jetzigen Stand. Das heißt: weiterhin kurze Wege, die nicht über die Landeshauptstadt führen.

Nach Informationen unserer Zeitung ist davon auszugehen, dass das rot-rot-grüne Bündnis im Stadtrat zu der Sonderstatus-Abschaffung seinen Segen geben wird. Dann steht ab Mitte 2014 das Rathaus leer. Was wiederum eine gute Gelegenheit wäre, viel Geld einzusparen. Geld, das für die Miete in der Dudo-Galerie draufgeht. Dort nämlich ist das Bürgeramt angesiedelt. Dieses könnte bequem ins Rathaus umziehen. Wer sollte dagegen ernsthaft was haben?

Einige Dudweiler Bezirksratsmitglieder hat die SZ diese Woche per Telefon zwecks Nachfrage aus einer Art Dornröschenschlaf geweckt, als ihnen mitgeteilt wurde, dass der Sonderstatus zunächst in nichtöffentlicher Sitzung des Finanzausschusses und dann, eine Woche später, im Stadtrat verhandelt wird.

Manch ein Kommunalpolitiker war ob solcher Neuigkeiten richtig baff. Wobei man sich als Bürger schon fragen darf, ob da sämtliche Kontakte zu den Kollegen im Stadtrat abgerissen sind. Oder ob sich eine gewisse "Wurstigkeit" im Stadtbezirk schon breit gemacht hat. Was wiederum überhaupt nichts zu tun hat mit der besagten "Extrawurst".

Mehr von Saarbrücker Zeitung